Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Wolfram Eicke
Das silberne Segel

Rowohlt
2005
254 Seiten
€ 12,90


Von Martina Meier am 02.02.2006

  Es gibt Bücher, von denen geht eine Faszination aus, die man kaum erklären kann. Man nimmt sie zur Hand und mag sie nicht mehr weglegen, bis nicht der allerletzte Buchstabe der letzten Zeile verschlungen und aufgesogen ist. Ein solches Buch hat Wolfram Eicke geschrieben: Das silberne Segel.
  Dabei beginnt die Geschichte alles andere als schön. Es ist die Zeit des blutrünstigen 30-jährigen Krieges, in der der Junge Randolf zum Waisen wird und auf sich alleine gestellt nun sein Leben meistern muss. Er wird verfolgt, leidet Hunger und weiß eigentlich zunächst gar nicht so ganz genau, wohin ihn sein Weg führen soll. Wäre da nicht dieser Traum vom silbernen Segel, nach dem schon sein Vater suchte, so würde sich Randolf wahrscheinlich ganz verlieren. Doch immer deutlicher bestimmt dieser Traum, der schon fast an eine Prophezeiung erinnert, das Leben des Jungen. Je weiter die Geschichte Eickes fortschreitet, desto wichtiger wird der Traum und bald gibt es kein anderes Lebensziel mehr für den Knaben – er muss dieses Segel finden und das Geheimnis lüften.
  Natürlich hat Randolf auch einen Gegenspieler, denn auch der finstere Pirat Eisenfuß ist auf der Suche nach dem silbernen Segel – wenn auch aus ganz anderen Gründen. Randolf gelingt es schließlich auf dem Schiff des Kapitäns anzuheuern, was nicht immer ungefährlich ist. Und eine bange Frage bleibt wirklich bis zur letzten Seite dieses Buches: Wird das Gute über das Böse siegen?
 
  Eickes Buch ist Märchen und Abenteuerroman in einem. Es ist sanft und einfühlsam, an anderen Stellen aufwühlend und spannend geschrieben. Der Leser durchläuft so zwangsläufig die unterschiedlichsten Gefühlsregungen, leidet von der ersten bis zur letzten Zeile mit, sieht Worte in Bildern vor sich und fühlt sich mitten im Geschehen. „Das silberne Segel“ ist ein Plädoyer für den Frieden – denn die Sinnlosigkeit des Krieges wird deutlich vor Augen geführt - und ist ein eindringlicher Appell dafür, seinen Träumen zu folgen – egal wie alt man ist!
 
  Wer übrigens Hörbücher favorisiert, der wird im Jumbo Neue Medien & Verlag fündig. Wolfram Eicke selbst liest mit sonorer Stimme und mit stimmungsvoller Hintergrundvertonung „Das silberne Segel“. Insgesamt ist das Buch auf drei CDs eingespielt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.