Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Frank W. Haubold (Hrsg.)
Das schwerste Gewicht
Jahresanthologie 2005

edfc
2005
173 Seiten
€ 9,25


Von Alfred Ohswald am 09.01.2006

  Anthologien im Genre Phantastische Literatur gibt es – in erster Linie von Kleinverlagen und im Selbstverlag herausgegeben – wie Sand am Meer. Die vom Erster Deutscher Fantasy Club e.V. herausgebrachte Jahresanthologie 2005 gehört zu den beachtenswerteren Vertretern, obwohl kam prominente Namen vertreten sind. Es sind ausschließlich Kurzgeschichten deutschsprachiger Autoren, von denen sich vielleicht Herausgeber Frank W. Haubold oder Michael K. Iwoleit usw. in der deutschen Science-Fiction-Szene einen Namen gemacht haben.
  Das Themen-Spektrum der Kurzgeschichten umfasst so ziemlich alles, was zur phantastischen Literatur zu zählen ist. Vom Märchen über Horror und Fantasy bis zur Science-Fiction ist alles vertreten. Gabriele Reinecke steuerte dann noch einige Illustrationen bei.
  Besonders in Erinnerung bleiben u.a. die letzten beiden Beiträge: Michael K. Iwoleits Story „Das Urteil“, bei der er wieder sein besonderes Talent für düstere Science-Fiction zeigt, und Alexander Ambergs „Die Rückkehr“, eine Grusel-Geschichte über die Gefahr von Wünschen, die in Erfüllung gehen. Auch die Geschichte von Herausgeber Frank W. Haubold „Das ewige Lied“ - in der er zeigt, dass „Military-Science-Fiction“ auch etwas anderes sein kann, als John Ringo & Co. mit ihren eindimensionalen Hau-drauf-Helden - kann überzeugen. Und so gäbe es noch einige weitere aufzuzählen - wie ein Mädchen mit besonderen Wünschen an den Weihnachtsmann, die dieser beim besten Willen nicht zu erfüllen in der Lage ist – aber das würde dann schon bald den Rahmen sprengen. Wer also einmal so richtig querbeet durch das Genre deutschsprachiger Phantastische Literatur lesen will, liegt mit dieser Anthologie goldrichtig.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.