Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Der Brockhaus Psychologie
Fühlen, Denken und Verhalten verstehen

Brockhaus
2001
704 Seiten
€ 49,95 [D] 51,40 [A] sFr 86.-


Von Andreas Bach am 04.01.2006

  Was versteht man unter einer Persönlichkeitsstörung? Wie verläuft eine systematische Desensibilisierung zur Behandlung einer Angsterkrankung? Wer führte den Begriff „Patchwork-Identität“ ein?
 
  Diese und andere Fragen aus dem Bereich der Psychologie kann der Leser nachschlagen in dem Band „Brockhaus Psychologie“, Teil der bekannten Sachlexika-Reihe aus dem Hause Brockhaus. Auf 704 Seiten und mit 3 500 Stichwortartikeln informiert das Nachschlagewerk über die wichtigsten Begriffe der Psychologie. Neben den Gebieten Psychotherapie, Psychoanalyse und Erziehung werden die Bereiche Kommunikation, Sexualität sowie Partnerschaft und Arbeitsleben behandelt.
 
  Die alphabetisch geordneten Stichworteinträge werden ergänzt durch 120 Infokästen mit Hintergrundinformationen sowie durch über 550 Abbildungen, Tabellen und Grafiken. Besonders wichtige Themen werden darüber hinaus in 25 mehrseitigen Sonderartikeln vertiefend beleuchtet. Die Auswahl reicht von „Alter“, „Angst“ und „Depression“ über „Lernstörungen“, „Mobbing“ und „Psychotherapie“ bis hin zu „Stress“, „Sucht“ und „Trauer“. Außerdem enthält das Lexikon 250 Literaturverweise, die dem Leser weiterführende Lektüreempfehlungen geben.
 
  Der „Brockhaus Psychologie“ überzeugt durch seinen hohen Praxisbezug und seine auch für den Laien verständliche Sprache. Ein sehr informatives und alltagrelevantes Nachschlagewerk in bewährter Brockhaus-Qualität.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.