Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Georg Pichler
Schimpfen in Österreich
Saftige Gemeinheiten von Grillparzer bis Jelinek

Ueberreuter
2004
96 Seiten
€ 9,95


Von Alemanno Partenopeo am 20.12.2005

  „Alle unsere Schriftsteller...“, könnte dieses Buch auch heißen, “...schimpfen über Österreich”. Georg Pichler hat die saftigsten und deftigsten Aussprüche zusammengetragen und manches kommt einem allzu bekannt vor: weil man es aus eigener Erfahrung kennt oder schon einmal gehört hat?
  Sie schimpfen nämlich nicht nur über Österreich, sondern auch übereinander. Thomas Bernhard besonders gerne über die sog. österr. Geistesgrossen. Aber auch er wurde beschimpft! Hat sich darüber jemals schon wer Gedanken macht, dass auch Bernhard beschimpft wurde und nicht nur er schimpfte? Vielleicht hat es gar so angefangen!
 Hier ein paar Kostproben unserer größten Geister und wie sehr sie sich gegenseitig zugetan waren:
  “Eine Mischung aus Talmud und Junggesellenliteratur.”
  Egon Friedell über Sigmund Freud.
  “Als Komiker kann ich ihn nicht einmal ernst nehmen, sondern nur als Alkoholiker.”
  Karl Kraus über Egon Friedell.
  “Er ist ein toller Schwachsinniger.”
  Sigmund Freud über Karl Kraus.
  Die Reihe ließe sich natürlich bedenkenlos fortsetzen, man stelle sich vor, sie alle wüssten voneinander, was der eine über den anderen und der andere über einen selbst usw gesagt hatte...
  Ein köstliches Büchlein. Kurz und amüsant, die richtige Morgengymnastik für unsere eingeschlafenen Münder. Trainieren Sie für Ihren Job und kaufen Sie dieses Buch! Ihr Mobbingpartner wird es Ihnen nie vergessen!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.