Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Christian Ankowtisch
Dr. Ankowitschs Kleines Universal-Handbuch
Unter der Mitarbeit von Elisabeth-Gronau. Gestaltet von Cosima Schneider

Eichborn
2005
176 Seiten
€ 14,95 [D] 15,40 [A]


Von Alemanno Partenopeo am 27.10.2005

  Dieses Buch haben wir uns alle schon einmal gewünscht. Ein Buch, in dem einfach alles drinsteht. Zumindestens wie man einen Knopf annäht. Oder wie die Karosserie eines BMW von innen aussieht. Oder wie man sich verhält, wenn man einer Sphinx begegnet. Wirklich liebevoll gestaltet und unheimlich bildend ist dieses Lexikon der praktischen Dinge des Alltags. Es gibt fast nichts, was man nicht darin findet. Wer also eine Reise macht oder sich auf eine einsame Insel zurückziehen will: mit diesem Buch steigen ihre Überlebenschancen garantiert. Vorausgesetzt natürlich, Sie können lesen.
 
  Das schlaue Buch ist laut Ankowitsch eigentlich eine Schöpfung von Walt Disney, da er die Neffen Donald Ducks mit einem solchen Buch ausgestattet hat. Daher rührt wahrscheinlich auch der weitverbreitete Wunsch nach einem solchen Buch, den ich eingangs erwähnt hatte, weil wir alle von Tick, Trick und Track vorgeprägt wurden, und das schon in jüngster Kindheit, ein Opfer amerikanischer Multis! Aber Spaß beiseite, immerhin halten wir die Quintessenz der Bibliothek von Alexandria in Händen. Und das noch, ohne uns dabei einen Bruch zu heben. Dass auf so wenig Raum (176 Seiten) so viel Information Platz findet ist wahrlich ein Wunder und wahrscheinlich nur der Gestalterin des Bandes zu verdanken. Denn Dr. Ankowitsch hat sich darob wohl kaum Gedanken gemacht, er hat wirklich alles Wissenswerte in dieses schmale Bändchen hineingepackt. Wollen Sie etwa wissen, wie man einen guten Wein einschätzt, um bei einer Dinnerparty Ihrer Freunde ordentlich reinzubraten? Sollten Sie sich auf angesprochener einsamer Insel befinden, können Sie damit immerhin die Affen beeindrucken, sollten Sie mit Wein gestrandet sein. Oder wollen Sie sich selbst Witze erzählen? Eine kurze Anleitung zum jüdischen Witz findet sich auch in diesem Büchlein, selbstverständlich ohne dabei antisemitisch zu sein. Zauberspruch gefällig? Dr. Ankowitsch hat mehrere für die verschiedensten Gelegenheiten! Sollten Sie einem wilden Tier begegnen, ziehen Sie einfach Ankowitschs rotes Büchlein hervor und bleiben Sie wie angewurzelt stehen beim Lesen. Eines von beidem hilft bestimmt. Und wenn Sie – wider Erwarten – das gefaehrliche, wilde Tier einschüchtern oder sogar erledigen: benutzen Sie doch Dr. Ankowitschs Anleitung zur Zubereitung eines echten Wiener Schnitzels!
 
 
  Der Vorgänger dieses Buches ist übrigens schon voriges Jahr erschienen und heißt Konversations-Lexikon. Falls Ihnen auf der einsamen Insel mitnichten dennoch fad werden sollte.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.