Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ulf Müller / Michael Zöllner (Hg.)
Rebell Yell
Ein literarisches Rebellencamp

Tropen Verlag
2004
254 Seiten
€ 12,80


Von Alemanno Partenopeo am 22.10.2005

  Der Tropenverlag macht kleine, feine Büchlein und ein Blick auf die Homepage des Verlages lohnt sich allemal. Hier bekommt man Raritäten und Feinheiten zu einem wohl duftenden Potpourri zusammengestellt. Die beiden Herausgeber dieses feinen Büchleins haben sich schon einmal beim Tropen Verlag hervorgetan mit der Edition des Buches „Der Haschisch-Club. Ein literarischer Drogenbericht.“, eine Anthologie des Drogenkonsums von Baudelaire bis Marco Polo, von Huxley bis Wolfe. „Dies wird dir dereinst von deinem Anteil im Paradies abgezogen werden.“, wirbt hierfür vieldeutig ein Zitat von Theophile Gautier für den „Haschisch-Club“, das Buch selbstverständlich, nicht den Club selbst...
 
  Mit dem nun neu vorgelegten Buch „Rebell Yell“ veröffentlichen die beiden Herausgeber Geschichten über den Widerstand von Antonin Artaud bis Subcommandante Marcos, von Meinhof bis Miller. Die Zusammenstellung ist gut gewählt und erfreut das Rebellenherz. Vor allen Dingen ermöglicht es jedem aufbegehrenden Jüngling und jeder Jungfrau die Einsicht, nicht allein zu sein in dieser Welt und wird ermuntert, sich literarische Vorbilder in der Vergangenheit als auch Gegenwart zu suchen. Was ist nun aber ein Mensch in der Revolte? Albert Camus beantwortet in einem Essay in dem Buch mit den einfachen Worten: „Ein Mensch der nein sagt.(...) Und was ist der Inhalt dieses `Nein´? Es bedeutet bis hierher und nicht weiter.“ Ein ähnliche Definition findet sich auch bei Ulrike Marie Meinhof. Der Artikel „Warenhausbrandstiftung“ stammt aus den Jahren, als die Bundesrepublik gerade aufwachte und sich auf den Weg machte, die Demokratie zu werden, die sie heute ist. Besonders erschütternd, aber auch tröstend, ein Brief aus dem Gefängnis von Eldrige Cleaver (Black Panther Party): Seele aus Eis.
  Die liebevolle Zusammenstellung über Menschen in der Revolte für Menschen in der Revolte vergisst auch nicht über kleine Kurzbiographien im Anhang des Buches. Dieses Buch ist ein interessanter Schnupperkurs in Sachen Rebellion und macht neugierig auf mehr.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.