Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Leonie Swann
Glennkill
Gelesen von Andrea Sawatzki

Random House Audio
2005
€ 24,50 [D] 25,40 [A]


Von Alfred Ohswald am 02.09.2005

  Eines Tages entdecken die Schafe Maude, Miss Maple, Othello, Mopple the Whale und ihre kleine Herde am Morgen ihren Schäfer ermordet auf ihrer Weide. Sofort beginnen sie sich zu fragen, wer ihn getötet hat. Auch die Bewohner von Glennkill reagieren großteils recht nervös, verbergen doch die meisten von ihnen seit einigen Jahren ein düsteres Geheimnis.
  Den Schafen ist besonders der Metzger Ham unheimlich, doch das liegt nicht zuletzt in der Natur seines Berufes. Und auch der dunkel gekleidete Gott ist ihnen nicht ganz geheuer.
  Der Tag der Testamentsverkündigung rückt näher und die Schafe erhoffen sich davon entscheidende Hinweise. Und tatsächlich kommt es zu einer Überraschung, aber vällig anders, als erwartet…
 
  Dieser Debütroman der Münchner Autorin steckt zwar voller halbwegs origineller und oft recht witziger Einfälle. Seine schwächste Seite ist noch die Krimhandlung selbst, die aber ohnehin nur als Rahmen für den Auftritt dieser ungewöhnlichen Schafe dient. Diese Schafe nehmen die Leser schon recht bald mit ihrem Charme für sich ein. Leonie Swann hat es sich dabei aber auch nicht einfach gemacht, die Welt ihrer Schafe geht doch deutlich über das simple Vermenschlichen hinaus.
  Ein sympathisches Buch voller unaufdringlichen Humors. Kein feiner, kluger Witz, aber auch nicht übermäßig plump.
  Andrea Sawatzkis ruhige, unaufdringliche Stimme passt hervorragend zum Buch. Die Hörbuchversion ist aber leider auch gekürzt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.