Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jörg Hilpert
Rösti und Bö
Ritter Rost Lesefutter

Terzio
2004
156 Seiten
€ 9,50 [D] 9,85 [A]


Von Martina Meier am 25.08.2005

  Jeder fängt einmal klein an – so auch ein Ritter Rost, der in seinem Leben viele Abenteuer zu bestehen hat. Als er noch ein Junge war, da nannten ihn alle nur Rösti – und von dieser Zeit handelt das Buch „Rösti und Bö“, das in der von Jörg Hilpert verfassten Kinderbuchreihe „Ritter Rost Lesefutter“ erschienen ist.
  Erzählt wird von einem kleinen, doch ehr furchtsamen Jungen, der seiner tapferen Freundin Bö in den Fabelwesenwald folgt, um der Prinzessin Magnesia das Leben zu retten. Denn sie wurde entführt – und es steht Schlimmes zu befürchten. In diesem Wald gibt es ein fürchterliches Ungeheuer, von dem landauf, landab merkwürdige Dinge berichtet werden: die Bärtige Frau. Aber auch Bobeißer und Magische Morcheln streifen den Weg des jungen Paares. Und selbst die Bauchredner haben sich hierhin verirrt. Gut nur, dass Bö ihren sprechenden Hut dabei hat, der ebenso schön reimen kann wie diese Wesen, die ihre Sätze stets in Gedichtform formulieren. Eine abenteuerliche Reise beginnt.
  Jörg Hilperts Bücher sind und bleiben eine Lesewonne. Schon Kinder im Kindergartenalter ab etwa fünf Jahre haben ihre große Freude an den märchenhaften Erlebnissen des kleinen Ritterjungen Rösti. Er ist wie sie, irgendwie noch ein wenig ängstlich und doch schon ein klein wenig tapfer. Er braucht Freunde und findet sie auch, irgendwie ist Rösti wie du und ich.
  Von einem Autor, der Magischen Morcheln das Leben schenkt und Bärtige Frauen schließlich gar nicht so schrecklich wie befürchtet erscheinen lässt, darf man hoffentlich noch viele gute Bücher erwarten.
  Auch die sprachliche Komponente ist in Hilperts Bücher sicher nicht zu verachten. Fantasievolle Wortschöpfungen machen Lust auf mehr – und wer das Buch nicht mit Begeisterung aus der Hand legt, der ist kaum zu verstehen. Aber das Buch ist nicht nur für vergnügliche Vorlesestunden zu empfehlen, nein, es ist auch eine kleine Herausforderung für fortgeschrittene Leseanfänger ab etwa acht Jahren. Und bei dieser Klientel haben Ritter Rost bzw. Rösti schon manches kleine Wunder bewirkt: denn wenn echte Lesemuffel dieses Buch kaum noch weglegen möchten und selbst Eltern sich wundern, dass der Sprössling von einer Seite zur anderen „fliegt“, dann muss schon ein gewisser Zauber von Hilperts Büchern und seinen liebenswerten Figuren ausgehen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.