Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Santo Cilauro / Tom Gleisner / Rob Sitch
Molwanien
Land des schadhaften Lächelns
(Molwania – A Land Untouched by Modern Dentistry, 2003)

Random House Audio
2005
Übersetzt von Gisbert Haefs
€ 19,50 [D] 20,20 [A]


Von Alfred Ohswald am 09.08.2005

  Die Idee, einen satirischen Reiseführer zu schreiben, ist schon einmal nicht schlecht und überraschender Weise recht selten. Diesen Reiseführer über ein fiktives Land zu schreiben, treibt die Sache auf die Spitze. Obwohl „Molwanien“ sich nicht ohne Grund stark nach dem reichlich heruntergekommenen Überbleibsel der Sowjetunion namens Moldawien anhört.
  In diesem fiktiven Molwanien sind alle negativen Klischees über die Länder der ehemaligen Sowjetunion und einigen anderen Musterbeispielen, wie Albanien, literarische Wirklich geworden. Das Buch ist genau so gestaltet, wie es die gebräuchlichsten Reiseführer sind. Mit dazwischen gestreuten speziellen Tipps, Hinweisen des Globetrotters „Philippe“, nach Provinzen und Städten aufgeteilt und mit Abschnitten zu Geschichte, Kultur und (die traurigen Reste der) Natur.
  Molwanien liegt bei Kriminalität, Umweltverschmutzung, Bevölkerungsarmut u.ä. an der Weltspitze, hat aber für risikofreudige Touristen, neben diversen Krankheiten und Knoblauchschnaps, noch allerlei zu bieten.
  Das Buch glänzt nicht gerade durch sonderlich hintergründigen Humor, es treibt bloß die Klischees auf die Spitze. Unterhaltsam ist es trotzdem, sofern man nicht zu hohe Maßstäbe anlegt. Das Gleiche gilt für die stark gekürzte Hörbuchfassung, die allerdings mit den immer wieder dazwischen geschobenen Geräuschen – schreiende Frauen, Maschinengewehr-Schüsse, Wolfsheulen usw. – reichlich nervt. Die sich abwechselnden Stimmen für die verschiedenen Abschnitte und „Infokästchen“ machen ihre Arbeit dann allerdings wieder recht gut. Kurzweilige Unterhaltung für die nächste längere Autofahrt o.ä. ist es auf jeden Fall.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.