Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Heinrich Steinfest
Der Umfang der Hölle

Piper
2005
359 Seiten
€ 14,-


Von Rudolf Kraus am 19.07.2005

  „Der Umfang der Hölle“ ist nunmehr Heinrich Steinfests achter Kriminalroman, wobei man dieses Buch zweifellos auch als großartig erzählte Gesellschaftssatire mit Thrillerambitionen – eingebettet in eine Krimihandlung – bezeichnen kann.
  Steinfest stellt hier eine Gruppe Hooligans einer reichen, intellektuellen Gesellschaft gegenüber, wobei das wirklich Kriminelle auf Seiten des Geldes zu Hause ist. Der wahre Protagonist ist aber der 52jährige Leo Reisiger, ein unscheinbarer, unspektakulärer und unsympathischer Mensch, von Beruf Werbemann in der HiFi-Branche. Reisiger interessiert sich nicht für seinen Beruf, auch kaum für andere Menschen, dafür aber umso mehr für den Mond und Lottospiel. Bei einem Geschäftstermin in einem Nobelskiort versucht er mutig, zwei Damen vor den Angriffen einiger Hooligans zu bewahren. Allerdings gerät Reisiger selbst in Bedrängnis und schlussendlich endet dieses Szenario mit einer Katastrophe. Der Anführer der Hooligans stirbt durch einen Messerstich, zugefügt von einer der beiden bedrohten Damen, die sich späterhin als Tante des Verstorbenen und berühmte Sängerin herausstellt. Damit ist für Verwirrung gesorgt, zudem erhält Leo Reisiger vom Ehemann der Sängerin, dem steinreichen Wissenschaftler Siem Bobeck eine Einladung nach Purbach in Österreich.
  Dort angekommen beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen, neue Handlungsträger kommen hinzu, Schauplätze wechseln, aber als Leser ist man keineswegs verwirrt, ganz im Gegenteil: die Spannung steigt, fesselt und entfesselt, und die Satire kommt natürlich nicht zu kurz.
 Steinfests feines Gespür und seine Profession, Figuren und Charaktere sowie deren Ideen, Phantasien und Abgründe so detailreich und intensiv zu beschreiben, kommen in diesem Roman meisterlich zur Geltung.
  Der Umfang der Hölle ist ein ironisches, abwechslungsreiches, spannendes und unterhaltsames Buch mit unterschiedlichen Attitüden, das aber auch an den Rand diverser Abgründe führt oder auch mal ein Stück weiter.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.