Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Roland Girtler
Rotwelsch
Die alte Sprache der Gauner, Dirnen und Vagabunden

Böhlau Verlag
1998
255 Seiten
€ 23,80


Von Rudolf Kraus am 16.07.2005

  Roland Girtler bietet in seiner Studie des Rotwelsch nicht nur ein fachkundiges Lexikon der Wiener Gaunersprache, sondern auch eine Geschichte der rotwelschen Sprachforschung, die sozusagen im 15. Jahrhundert ansetzt. Schon damals wurden einige Wörter erfaßt und übersetzt, vor allem in bezug auf die sogenannten Fahrenden oder Vaganten. Unter diesem Begriff versammelten sich im Mittelalter Musiker, Gaukler, Artisten, Gauner, Handwerker und Studenten, die zum Schutze vor Verfolgung eine Geheimsprache verwendeten, die sich aus Einflüssen verschiedener Sprachen wie dem Deutschen, Jiddischen, Französischen, aus Zigeunersprachen und anderen Sprachen zusammensetzt. Der Autor hat in bewährter Weise für seine Studien ins „halbseidene“ Milieu begeben, um vor Ort seine Feldforschungen vorzunehmen.
  Ein interessanter Aspekt am Rotwelsch ist die ständige Weiterentwicklung, die Aufnahme neuer Wörter, aber bei genauer Betrachtung ist dieser Vorgang einsichtig, da gerade in der Unterwelt bzw. im Gaunerleben die geheime Kommunikation eine Überlebensfrage ist. Wenn der Schliaferl (= Polizeispitzel) kaum ein Wort versteht, so kann er nichts ausplaudern, wenn er dennoch jemanden verwamst (= verrät), wird ihm das Gfriess poliert (= wird er niedergeschlagen).
  Etliche Worte aus dem Rotwelsch sind in die Umgangssprache eingeflossen, die man wunderbar in diesem Buch entdecken kann.
  Den Abschluß bilden Zeichen und Zinken von fahrenden Gesellen und Gaunern, die unterschiedlicher nicht sein können. So berichtet die eine Nachricht von einer gelungenen Nacht und ihren Qualitäten, wo hingegen so mancher Zinken vor Gefahr warnt oder gute Aussichten auf einen lohnenden Genew (= Diebstahl) verspricht. Roland Girtler hat hiermit ein immer wieder spannendes und interessantes Werk zum Rotwelsch vorgelegt, das nicht nur im schmunzelnden Bereich punktet, sondern auch eine sorgfältig recherchierte Geschichte der Vagabunden bietet.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.