Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Brian Moore
Hetzjagd
(The Statement)

Diogenes
1997
Übersetzt von Bernhard Robben
297 Seiten
DM 16,90 öS 123,- sFr 16,90


Von Alfred Ohswald am 16.02.1999

  Pierre Brossard hat in Frankreich während des Vichy-Regimes den Deutschen in die Hände gearbeitet. Nach der Befreiung Frankreichs wird er zwei Mal in Abwesenheit zum Tode verurteilt. Gesinnungsgenossen und konservative, katholische Kleriker verstecken ihn und betreiben seine Rehabilitation.
  Vierundvierzig Jahre später wird seine Verfolgung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit von der Richterin Livi vom Corporal der Militärpolizei Roux mit neuem Elan betrieben. Zur gleichen Zeit setzen sich bezahlte Killer auf seine Fersen.
  Doch Brossard ist nicht umsonst der Justiz so lange entkommen und liefert seinen Verfolgern eine Jagd von Unterschlupf zu Unterschlupf. Jedesmal gelingt es ihm um Haaresbreite zu entkommen. Doch immer mehr Klöster wollen ihn wegen des Drucks der offiziellen Kirche keinen Platz mehr anbieten.
 
  Moore beschreibt eine spannungsgeladene Verfolgungsjagd eines immer mehr in die Enge getriebenen alten Mannes. Ausführlich charakterisiert er den unverbesserlichen, alten Nazi und die erzkonservativen Äbte der katholischen Klöster. Es geht so weit, daß man manchmal fast eine Art kopfschüttelndes Verständnis für diese alten, verbohrten und selbstgerechten Männer mit ihrer menschenverachtenden Weltanschauung bekommt.
  Wer eine komplexe Handlung oder Action erwartet, für den ist dieser Roman die falsche Lektüre.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.