Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Richard Platt
Ägypten
Eine Entdeckungsreise durch die Welt der Pyramiden

Ars Edition
2004
32 Seiten
€ 15,90 [D] 16,40 [A]


Von Martina Meier am 13.06.2005

  Noch immer ist die Faszination für das alte Ägypten bei Kindern ungebrochen. Mit Spannung verfolgen sie die Geschichten der Pharaonen, lassen sich in die verwinkelten Gänge der Pyramiden mitnehmen und tauchen ein in eine Welt, die so anders war als unsere eigene Gegenwart.
  Richard Platt lädt mit seinem Buch über Ägypten zu einer Entdeckungsreise ein. Viele Fakten gibt er den jungen Lesern ab etwa neun Jahren an die Hand, zeigt ihnen das Königreich am Nil vor 3000 Jahren. Nimmt den Leser mit zum Nil, zeigt ihm, wie in der damaligen Zeit die Schiffe gebaut wurden oder die ägyptische Gesellschaft aufgebaut war. Grafiken und Bilder stützen die vielfältigen Informationen. Dabei überfordert die Länge der jeweiligen Texte die jungen Leser auf keinen Fall. Maximal zwei Seiten werden jedem Thema gewidmet – und trotz der Kürze gibt es eine Fülle von Wissenswertem.
 
  Getragen wird das Buch von einer fiktiven Geschichte, die quasi „am Rande“ erzählt wird. Die Geschichte handelt von dem kleinen Mädchen Ipu, das einen gezähmten Vogel hat. Doch eines Tages macht sich das Tier beim Reinigen des Käfigs auf und davon. Ipu lässt alles stehen und liegen, macht sich auf die Suche nach ihrem gefiederten Freund und zieht durch das Land – vorbei an den Pyramiden, dem Nil und den Tempeln der Priester.
  Damit sich alle Ägypten-Freunde noch stärker mit dem Land und seinen Traditionen anfreunden können, ist dem Buch eine Tutenchamum-Maske beigefügt, der einer der größten Pharaonen des Landes war.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.