Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Martha Grimes
Mordserfolg
Gelesen von Franziska Bronnen
(Foul Matter, 2003)

Random House Audio
2005
Übersetzt von Cornelia C. Walter
€ 29,50 [D] 30,60 [A]


Von Alfred Ohswald am 21.05.2005

  Als der Bestsellerautor Paul Giverney einen Verlagswechsel ankündigt, reißen sich die Verlage geradezu um ihn. Auch dem Verlag Mackenzie-Haack bietet er sein neues Buch an, allerdings zu einer recht eigenartigen Bedingung. Mackenzie-Haack soll den literarisch hoch angesehenen, aber kommerziell nicht besonders erfolgreichen Autor Ned Islay kündigen.
  Doch wie aus einem laufenden Vertrag herauskommen? Dem Verlagschef fällt ein ehemaliges Mafia-Mitglied ein, der bei ihnen seine Memoiren veröffentlicht hat. Der sollte doch noch Kontakte zu Auftragskillern haben … ?
 
  Einmal kein Inspector Jury-Krimi von Martha Grimes, dafür eine herzhafte Parodie auf das Verlagswesen und die Schriftstellerei. Sie lässt über den etwas harmlos über den Wolken schwebenden Schriftsteller Ned Islay eine wahre Sinnflut an Missverständnissen und Verwirrungen hereinbrechen, allerdings ohne dass er es irgendwann mitbekommt. Während ihm heimlich Killer, Leibwächter, Freunde und Schutzengel im Nacken sitzen, zerbricht er sich den Kopf über das Ende seines gerade in Arbeit befindlichen Romans.
  Besonders mit den beiden, etwas ungewöhnlichen Killern hat Grimes zwei umwerfend komische Figuren geschaffen. Sie bringen nur jemand um die Ecke, wenn er es ihrer Meinung auch verdient. Ihre dadurch nötigen Kontakte mit dem Literaturgeschäft sorgen geradezu für eine Begegnung der dritten Art.
  „Mordserfolg“ ist, ebenso wenig wie die Inspektor Jury-Krims, ein literarisch besonders aufregendes Buch. Ein Mordsspaß ist es allemal.
  Franziska Bronnen ist als Sprecherin für die leider gekürzte Hörbuchfassung eine ausgesprochen gute Wahl. Sie versteht es hervorragend, den passenden trockenen Ton an den entsprechenden Stellen zu treffen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.