Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Osman Engin
Don Osman
Neue heimtürkische Geschichten

dtv
2005
143 Seiten
€ 6,90 [D] 7,10 [A]


Von Alfred Ohswald am 19.05.2005

  Wieder hat Osman Engin einige Geschichten über den Alltag einer, in Deutschland lebenden, türkischen Familie geschrieben. Seine Satiren handeln, ähnlich wie bei Ephraim Kishon, vom ganz normalen Wahnsinn und auch seine Ehefrau spielt eine ähnliche Rolle, wenn auch etwas anders tituliert.
  Ob sich im Stau die bekannte türkische Geselligkeit bemerkbar macht oder ein Kondomeinkauf eines türkischen Ehepaares zu einem Missverständnis führt, die Leser kommen immer auf ihre Kosten. Osman Engin hat ein schlicht umwerfendes Talent als Satiriker. Wer gern Kishon liest, soll es unbedingt auch mit Engin versuchen. Er ist mit Abstand komischer!
  Die einzelnen Episoden oder Kurzgeschichten sind recht kurz, 31 davon sind auf den 143 Seiten zu finden. Fast schon unorientalisch knapp. Parodiert wird dabei alles, von der „typischen“ türkischen Einwandererfamilie bis, natürlich, zu den Deutschen. Weitgehend ist es Situationskomik, weniger die Formulierung, die den Humor von Engin ausmacht. Obwohl er sehr wohl zu Formulieren versteht, setzt er es eher sparsam ein. Dann funktioniert es allerdings auch und die Gefahr, dass seine Bücher irgendwann langweilig werden, besteht dadurch kaum.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.