Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Friedrich Schiller
Schiller-Zitate
Herausgegeben von Christel Foerster. Mit zeitgenössischen Schattenrissen

BuchVerlag für die Frau
2004
128 Seiten
€ 5,- [D] 5,20 [A]


Von Eberhart J. Theuer am 09.05.2005

  Noch immer kein geeignetes Buch für die öffentlichen Verkehrsmittel, das sich leicht in jede Jacke und Hosentasche stecken läßt? Das man auch bei nur zwei Stationen Fahrt mit Gewinn aufschlägt? Das man bei Wanderungen ohne Belastung trägt?
 
  Dem Manne kann geholfen werden.
  Mit Schiller-Zitaten im Kleinformat (6,5x10 cm), noch dazu gebunden und dadurch nicht leicht verwüstlich.
 
  Der Frau übrigens auch. Ist das hier besprochene Büchlein ja im BuchVerlag für die Frau erschienen. Und das bereits in 6. Auflage. Vor diesem Hintergrund umso unverständlicher, daß auch hier nur die bekannte Sentenz von Maria Stuart „Denn ein gebrechlich Wesen ist das Weib“ aus Talbots Mund zitiert wird und nicht auch Elisabeths Replik darauf: „Das Weib ist nicht schwach. Es gibt starke Seelen in dem Geschlecht. Ich will in meinem Beisein nichts von der Schwäche des Geschlechtes hören.“
  Im übrigen ist das Buch aber nicht geschlechtsspezifisch, sondern wirklich für die Allgemeinheit.
 
  Viele Zitate begegnen einem dort, die längst geflügelte Worte geworden sind (beispielsweise die „Zeichen und Wunder“) ohne daß man sich bei jedem Schillers Urheberschaft bewußt wäre.
  Sie sind auf den Seiten 118 bis 125 versammelt. Ansonsten folgt die Sammlung einer lockeren Thematik, und die einzelnen Kapitelüberschriften sind wiederum selbst Schillerzitate: O zarte Sehnsucht, süßes, Hoffen; Dein Glück ist heute gut gelaunet; Arbeit ist des Bürgers Zierde; Immer Strebe zum Ganzen; Dem Mutigen hilft Gott!; Noch am Grabe pflanzt er die Hoffnung auf; Und das Schöne blüht nur im Gesang; Eine Grenze hat Tyrannenmacht; Und frei erklär ich alle meine Knechte; Der Degen hat den Kaiser arm gemacht; Des Volkes Wohlfahrt ist die höchste Pflicht.
  Wer die meisten dieser Zitate nicht zuordnen kann, hat das kleine Büchlein sicherlich nötig – und wird es mit um so mehr Gewinn lesen. Allen anderen sei das physische Leichtgewicht über das intellektuelle Schwergewicht ebenso empfohlen.
 
  Vorangestellt ist den Zitaten eine kurze Biographie Schillers. Viele zeitgenössische Scherenschnitte und Zeichnungen finden sich zwischen den Zitaten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.