Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Heinz Prüller
Unglaublich!
Mythos, Aberglaube und Rituale im Sport

NP Buchverlag
2004
238 Seiten
€ 21,90


Von Alfred Ohswald am 25.03.2005

  Heinz Prüller ist im österreichischen Sportjournalismus eine Institution und in der Sparte Formel 1 weltweit als Experte anerkannt. Seine Kommentare bei Formel 1-Rennen sind so typisch, dass er sogar gerne mit seinen Versprechern und Irrtümern zitiert und karikiert wird, die ihm nicht selten in der Hitze des Gefechts und seiner Begeisterung passieren. Auch typisch für ihn, dass er von Schuhmachers Urgroßmutter bis zu jeder Schraube eines Ferraris etwas zu erzählen weiß und darüber gerne den Überblick über den Verlauf des Rennens verliert. Nur die wirklich Großen können sich solche Marotten leisten.
  Was liegt näher, als aus diesem gigantischen Sammelsurium an Anekdoten und kleinen Eigenheiten des Sports und seiner Stars ein Buch zu Machen. „Unglaublich!“ ist kein sensationelles Enthüllungsbuch, Prüller schreibt weitgehend nur über das, was er ihn seinen unzähligen Gesprächen mit Sportlern erfahren hat. Besondere Aufgeschlossenheit gegenüber der Damenwelt etwa, wird nur Augenzwinkernd angedeutet und das Kapitel über Sex und Sport ist auch eher zurückhaltend, deshalb aber noch lange nicht unwitzig. Dafür beschreibt Prüller auch manchmal in besonders dramatischen Fällen das Leben nach dem Sport mancher einstiger Stars.
  Prüller schreibt, wie er redet. Er kommt vom 100sten ins 1000ste, schweift dort kurz ab und landet schon Mal mitten in einer Geschichte über Skifahrer bei seinen geliebten Autorennfahrern. Und bei diesem Thema stört das auch nicht, im Gegenteil, es bringt immer wieder Abwechslung beim Lesen. Sollte man aber später wieder etwas Bestimmtes Nachschlagen wollen, artet es schnell in die Suche nach der Nadel im Heuhaufen aus. Ein klein wenig könnte dann wieder hilfreich sein, dass sich Prüller oft wiederholt und dieselbe Anekdote schon Mal zwei Mal auf einer Seite erzählt. Kein Ruhmesblatt für den Lektor!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.