Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Michael Haase
Eine Stätte für die Ewigkeit
Der Pyramidenkomplex des Cheops aus baulicher, architektonischer und kulturhistorischer Sicht

Philip von Zabern Verlag
2004
147 Seiten
€ 41,-


Von Klaus Richter am 16.03.2005

  Mit seinem Bildband „Eine Stätte für die Ewigkeit“ hat Michael Haase einen faszinierenden, in Bild wie Text wissenschaftlich untermauerten Beitrag über die Pyramide des Cheops in Giza vorgelegt und erweist sich damit einmal mehr als profunder Kenner der Materie. Das Buch informiert über die Bedeutung der Pyramide als Grabmal von Cheops sowie ihre Planung und Errichtung. Dabei stehen besonders das Kammersystem, das sich von allen übrigen Pyramiden der 4. Dynastie erheblich unterscheidet, sowie die sogenannten Luftschächte, die von der Königs- und der Königinnenkammer aus abgehen, im Mittelpunkt. Bezüglich der Luftschächte vertritt Haase die Theorie, diese hätten eine logistische und weniger eine religiöse Bedeutung gehabt. Haase diskutiert auch den Befund, den eine medienwirksam verkaufte Expedition in den südlichen Luftschacht im September 2002 erbrachte. Hinter einem Blockierstein, der bereits 1993 im Zuge der „Upuaut“ - Mission des Deutschen Archäologischen Instituts entdeckt wurde und Anlass für Spekulationen über geheime Kammern war, befinde sich weder eine geheime Grabkammer noch verborgene Schätze, sondern das Kernmauerwerk der Pyramide.
  Neben dem Grabmal des Cheops wendet sich Haase auch ausführlich dem Umfeld der Pyramide zu, wozu die Kultpyramide des Cheops, sein Totentempel, seine Boote, die Königinnenpyramiden sowie der Beamtenfriedhof (G 1201, G 2100, G 4000) und der Familienfriedhof (G 7000) gehören. Gerade das Umfeld der Pyramide liefert viele Informationen über den Inhaber der Grablege, während sich in der Pyramide selbst keine offiziellen Inschriften befinden, sondern nur Bauarbeiterinschriften in den Entlastungskammern oberhalb der Königskammer.
  Bei der erschöpfenden und informativen Darstellung dieser Themen bringt Haase seine Leser auf den neuesten Kenntnisstand der Pyramidenforschung. Den Abschluss macht eine eingehende Betrachtung der Cheopspyramide im Wandel der Zeit. Darin erfährt der Leser wissenswertes über den Kult des Cheops, den Niedergang des Alten Reiches nach dem Ende der 6. Dynastie, die Plünderung der Pyramide, die Rezeption der Pyramide durch antike Historiker wie Herodot und die teilweise märchenhaften Darstellungen arabischer Quellen aus dem Mittelalter. Das Buch endet mit der Wiederentdeckung der Pyramidenzeit durch europäische Abenteurer und Forscher.
  Begleitet wird der Text von zahlreichen Fotos und Grafiken, von denen die meisten vom Autor selbst stammen. Zusätzlich wird das Buch geadelt durch das Vorwort von Rainer Stadelmann, dem immer noch führenden Pyramidenexperten unter den deutschen Ägyptologen und Autor eines Standardwerkes über ägyptische Pyramiden.
  Trotz des sehr hohen Preises ist das neue Buch von Michael Haase für jeden, der sich näher mit dem letzten noch erhaltenen Weltwunder der Antike beschäftigt, ein unverzichtbarer Gewinn.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.