Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Martha Grimes
Fremde Federn
(The Horse You Came in On)

Goldmann
1993
Übersetzt von Sigrid Ruschmeier
383 Seiten
DM 14,90 öS 109,-


Von Alfred Ohswald am 11.04.1999

  Während eines Urlaubs wird Superintendent Jury von einer alten Bekannten gebeten, einem Mord in Amerika zu untersuchen.
  Er reist mit seinem Kollegen Wiggins und seinem Freund Melrose nach Pennsylvania, wo sie ihre Freundin Ellen Taylor treffen, die inzwischen eine berühmte Schriftstellerin geworden ist. Von ihr erfahren sie von einem weiteren Mord. Eine junge schwarze und ehrgeizige Studentin, die ein ob seiner Echtheit umstrittenes Manuskript von Edgar Allen Poe entdeckt hatte, wurde ermordet. Nun machen sich die vier an die Aufklärung der beiden Verbrechen.
 
  Marta Grimes ist eine der in den letzten Jahren immer zahlreicher werdenden amerikanischen Autorinnen, die ihre Krimischauplätze in Europa, vorzugsweise England, wählen. Mit ihrer Hauptfigur Superintendent Jury und seiner Umgebung hat sie sich verdientermaßen schon einen Namen gemacht.
  Und sie wird von Roman zu Roman besser in der Schilderung ihrer typisch britischen und oft kauzigen Figuren. Und als angenehme Zugabe, werden die Bücher immer humorvoller, sowohl bei den Dialogen wie auch bei der Situationskomik. Aber auch dabei bleibt sie sehr "britisch", das heißt lakonisch, trocken und, aus der Sicht der Protagonisten, selbstironisch.
  Die Krimihandlung tritt auch eindeutig gegenüber der Beschreibung der Personen und ihrer jeweiligen Beziehungen untereinander in den Hintergrund. Man könnte glauben, daß man mit den Besucher des Pubs im englischen Dorf Long Piddleton dort beisammensitzt, wenn man Grimes Beschreibung der Besucher und deren Dailoge liest.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.