Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gerhard K. Englert / Sven Friedrich
Der Klassik(ver)führer - Wagners Ring-Motive
Gesprochen von Wolfgang Schmidt

Auricula
2004
€ 24,90 [D] 25,80 [A]


Von Alfred Ohswald am 03.02.2005

  An Versuchen, klassische Musik einem breiteren Publikum zu vermitteln, mangelt es in den verschiedenen Medien wahrlich nicht. So löblich es ist, so weitgehend zum Scheitern verurteilt ist es leider auch. Wer mit klassischer Musik wenig anfangen kann, wird durch zusätzliche Informationen zu Hintergrund usw. wohl kaum eines Besseren belehrt werden können. Der erste Zugang zu Musik ist eben nicht intellektueller, sondern emotionaler Natur. Nicht umsonst bleibt bei den meisten Menschen Musik, die sie in ihrer Jugend gerne und oft hörten, immer präsent.
  Somit sind diese beiden CDs als (Ver)führer wohl kaum erfolgreich. Und für den Klassikführer ist in diesem Fall die vorhandene Zeit für die ganze Ring-Tetralogie Wagners wohl etwas zu knapp bemessen. Man erfährt die Handlung im extremen Schnelldurchlauf und zu was oder wem ein bestimmtes Musik-Motiv gehört. Dann kommt ein mehr oder weniger kurzer Ausschnitt der Oper. Wenn sich wer für dieses Werk bereits interessiert, wird ihm das wohl etwas zu wenig Information sein und wer es noch nicht oder noch kaum kennt, wird mit den meist doch sehr kurzen Musikausschnitten eher frustriert als interessiert.
  Bleiben als Zielgruppe fast nur mehr jene übrig, die sich zwar wenig für Wagners Ring interessieren, aber eine Bildunglücke notdürftig schließen wollen. „Wagners Ring für Dummies“ wäre in dem Fall der passende Untertitel, lag aber sicher nicht in der Intention der Autoren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.