Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Richard Schmitt / Peter Strasser
Rot-weiß-rote Schicksalstage
Entscheidungsschlachten um Österreich

NP Buchverlag
2004
190 Seiten
€ 24,90


Von Alfred Ohswald am 14.01.2005

  Der Ausgang einer Schlacht kann auf die Geschichte entscheidenden Einfluss haben oder auch kaum eine Rolle spielen. Die in diesem Buch beschriebenen Schlachten betreffen ausschließlich die Habsburger-Monarchie und gerade bei ihr spielten meist andere Faktoren eine wichtigere Rolle. Obwohl die Habsburger oft keine besonders glückliche Hand beim Kriege führen zeigten, gab es trotzdem eine Reihe entscheidender militärischer Auseinandersetzungen, die den Fortgang der Geschichte der Donaumonarchie tiefgreifend beeinflussten.
  Für die Habsburger vielleicht am wichtigsten war wohl die Entscheidungsschlacht zwischen Rudolf I. und dem Böhmenkönig Ottokar 1278, wobei es um das Erbe der Babenberger ging. Ohne den Sieg Rudolfs I. hätte es kein habsburgisches Österreich gegeben. Dieser Schlacht ist dann auch das erste Kapitel des Buches gewidmet. Insgesamt werden 20 Schlachten beschrieben, von der berühmten 2. Türkenbelagerung bis zum eher unbedeutenden Seegefecht Tegetthoffs mit dänischen Kriegsschiffen. Die Auswahl ist natürlich bis zu einem gewissen Grad willkürlich, die 1. Türkenbelagerung Wiens ist zum Beispiel nicht berücksichtigt worden. Als letzte militärische Auseinandersetzung ist die 12. Isonzo-Schlacht am Ende des 1. Weltkriegs in dem Buch zu finden.
 
  Das Buch entstand nach einer Artikelserie im österreichischen Boulevard-Blatt „Die Kronenzeitung“. Es ist also eine für ein breites Publikum gedachte, journalistische Darstellung und das ist leider auch manchmal deutlich erkennbar. Wobei eine möglichst spannende Darstellung noch nicht das wirkliche Problem wäre, aber die eingeschränkte Länge der einzelnen Artikel sorgt hin und wieder für schon recht problematisch verkürzte Darstellungen, die dann auch manchmal schlicht falsch sind. So war der erste Giftgaseinsatz im 1. Weltkrieg natürlich nicht an der Italienfront sondern im Westen.
  Immer wieder werden entscheidende Details nicht erwähnt. Beim Kapitel über die 2. Türkenbelagerung z.B. findet sich kein Wort von einigen entscheidenden Fehlern Kara Mustafas. Weder das für die Türken verhängnisvolle Zurücklassen der schweren Artillerie noch das zu späte Abziehen der Janitscharen aus den Belagerungs-Gräben vor Wien bei der Entscheidungsschlacht mit dem Entsatzheer werden erwähnt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.