Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dan Simmons
Welten und Zeit genug
(Worlds Enough & Time: Five Tales of Speculative Fiction, 2002)

Festa
2004
Übersetzt von Jürgen Langowski
331 Seiten
€ 9,90 [D] 10,20 [A]


Von Alfred Ohswald am 03.01.2004

  Die fünf Novellen in diesem Buch sind teilweise recht unterschiedlicher Natur. „Auf der Suche nach Kelly Dahl“ (Looking for Kelly Dakl, 1995) ist z.B., trotz phantastischer Elemente, eindeutig stark autobiographisch gefärbt. Simmons Erlebnisse in seinem ehemaligen Beruf als Lehrer spielen hier eine wichtige, wenn nicht die zentrale Rolle.
  Die beiden folgenden Geschichten „Die verlorenen Kinder der Helix“ (Orphans of Helix, 1999) und „Der neunte Av“ (The Ninth of Av, 2000) spielen in den beiden bekannten Science-Fiction-Universen des Autors. „Die verlorenen Kinder der Helix“ in der von Hyperion und das Pamphlet gegen Antisemitismus „Der neunte Av“ im damals noch nicht erschienenen Universum, in dem sein neues SF-Epos „Illium“ spielt.
  In „Kanakaredes auf dem K2“ (On K2 with Kanakardes, 2001) besteigen 3 Bergsteiger zusammen mit einem Außerirdischen den berüchtigten Berg im Himalay. Es ist eine Hommage an die Berge und das Bergsteigen als fast spirituellen Akt.
  „Das Ende der Schwerkraft“ (The End of Gravity, 2001) behandelt die Beweggründe, die Menschen für die Raumfahrt begeistern. Diese Geschichte hat starke philosophische Ansätze und am Ende steht schlicht die Entscheidung für das Leben, um zu wissen wie es weitergeht.
 
  Alle fünf Erzählungen sind gelungen, aber viele Simmon-Fans werden vor allem über „Die verlorenen Kinder der Helix“ und „Der neunte Av“ über ein „Wiedersehen“ mit seinen SF-Universen begeistert sein. Beide sind ihm hervorragend geglückt.
  Überhaupt ist dieser zweite Erzählband Simmons nach „Lovedeath“ eindeutig besser als der Vorgänger geworden. Dort hatte man eher den Eindruck, dass die Kurzstrecke nicht unbedingt Simmons Stärke im Vergleich zu seinen überwiegend glänzenden Romanen ist. Diesen Eindruck hat er hiermit deutlich widerlegt.

Von Christian Pree am 30.01.2005

  Eher zufällig bin ich kürzlich draufgekommen, daß der Festa Verlag, der bei mir eigentlich in der Rubrik Horror einsortiert war, eine neue SF-Reihe gestartet hat. Was da angekündigt ist, sieht sehr interessant aus. Herausgeber der Reihe ist Michael Nagula.
 
  Als erster Band ist nun kürzlich dieses Buch von Dan Simmons erschienen. Es enthält 5 Stories.
 
 "Auf der Suche nach Kelly Dahl" (Looking For Kelly Dahl)
  Eine sehr seltsame Geschichte, zu der ich keinen richtigen Zugang gefunden habe: Ein gescheiterter Lehrer mit Alkoholproblem wird von einer Ex-Schülerin gezwungen, sie zu jagen.
 
 "Die verlorenen Kinder der Helix" (Orphans of Helix)
  Story aus dem Hyperion-Universum: Ein Schiff, gesteuert von KIs, möchte aus dem Einflußbereich der Menschheit mitsamt ein paar hunderttausend Kolonisten emigrieren. Irgendwo weit draußen treffen sie auf ein System, das bereits von Menschen besiedelt ist - und diese Menschen haben ein Riesenproblem.
 
 "Der neunte Av" (The Ninth of Av)
  Die Story spielt im "Ilium"-Universum. Es geht um das letzte Fax...
 
 "Mit Kanakaredes auf den K2" (On K2 With Kanakaredes)
  Außerirdische haben Kontakt aufgenommen. Einer von ihnen will unbedingt auf den K2 (8000er). Die Geschichte beschreibt, wie die Gruppe (3 Menschen und ein Außerirdischer) sich dieser Herausforderung stellt.
 
 "Das Ende der Schwerkraft" (The End of Gravity)
  Norman Roth wird im Auftrag einer amerikanischen Zeitung nach Moskau geschickt, um eine Reportage über den aktuellen Stand des russischen Weltraumprogramms zu schreiben.
 
  Insgesamt: Lesen - und das Verlagsprogramm von Festa im Auge behalten...

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.