Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Wolf Haas
Silentium!
Gelesen von Wolf Haas

Hoffmann & Campe
2004
€ 22,90 [D] 23,70 [A]


amazon.de

 

 

Von Alfred Ohswald am 07.12.2004

  „Jetzt ist wieder etwas passiert…“ – so beginnen die Brenner-Krimis von Wolf Haas üblicherweise. Dieses Mal geht es um eine Priesterschule mit den unvermeidlichen Missbrauchsfällen an Jugendlichen und entwickelt sich dann im Laufe der Handlung zu einem mehrfachen Mordfall vor dem Hintergrund des Salzburger Festspielbetriebs. Also gleich zwei Hintergründe mit reichlich dunklen Ecken.
  Trotzdem gehört „Silentium!“ nicht unbedingt zu den besten Romanen dieser Reihe und die Kürzungen in dieser Hörbuchversion machen es nicht unbedingt besser. Allerdings gilt hier auch das Gleiche, wie für die anderen auf CD gepressten Lesungen von Haas: Seine Texte sind geradezu für das Vorlesen geschaffen und er selbst ist ein wirklich begnadeter Leser.
  Das gerade „Silentium!“ jetzt als Hörbuch herausgebracht wurde, liegt sicher daran, dass die Verfilmung dieses Romans gerade in den Kinos lief. Bei einem Buch, das so stark von seinem unverwechselbaren Erzählstil lebt, konnte die Verfilmung eigentlich nur enttäuschen. Regisseur Wolfgang Murnberger und Josef Hader als Brenner konnten uns schon bei „Komm, süßer Tod“ überzeugend vom Gegenteil überzeugen.
  Wer die Hörbücher von Wolf Haas kennt und liebt, wird auch hier zuschlagen und seinen Spaß haben. Wer diesen Genuss noch nicht hatte, sollte es ohnehin unverzüglich nachholen, ob mit „Silentium!“ oder einem anderen Hörbuch von Wolf Haas, bleibt letztlich egal.

 

 

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.