Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Katja Reider / Betina Gotzen-Beek
Adventsgeschichten
Kleine Lesetiger

Loewe Verlag
2004
44 Seiten
€ 7,50


Von Claudia Janka-Chapó am 06.12.2004

  Wer liebt sie nicht, die geheimnisvolle Zeit vor dem großen Fest, den Duft von Tannenreisig und Weihnachtsbäckerei, Adventkranz und Kerzenlicht? Vor allem unsere Kleinen freuen sich im Advent auf die gemeinsamen gemütlichen Stunden mit Geschichtenlesen. Die langen Winterabende eignen sich auch besonders zum Vorlesen und so mancher Schulanfänger freut sich über das erste Weihnachtsbuch, das er ganz allein lesen kann. Da ist man mit den Kleinen Lesetiger Adventsgeschichten aus dem Loewe Verlag gut beraten.
  Die Serie „Lesetiger“ ist speziell für Erstleser ab 6 Jahren konzipiert und bringt kurze Geschichten, die mit zahlreichen fröhlichen Bildern veranschaulicht sind. Die große Fibelschrift erleichtert das Lesen und motiviert die Kleinen, selbst einen Text zu erarbeiten. Die Geschichten aus dem Kinderalltag machen Spaß, fördern die Lesekompetenz und sind ganz nebenbei auch noch pädagogisch wertvoll. Auf der „Loewe-Leseleiter“ kann man von der „Bildermaus“ (für 5-Jährige) Stufe um Stufe bis zum „Lesekönig“ (ab 8 Jahren) erklimmen.
 
  In den „Kleinen Lesetiger Adventsgeschichten“ erfährt man in vier vorweihnachtlichen Episoden etwa von zwei Mädchen, die für ihre Eltern ganz heimlich einen Adventkalender gebastelt haben oder von einer fröhlichen Fahrt auf dem Weihnachtskarussell. Am zweiten Adventsonntag werden leckere Kekse gebacken und zu guter Letzt begegnet der kleine Hannes im Café eines Kaufhauses dem „einzigen und echten“ Weihnachtsmann...
  Da weihnachtet es schon sehr für alle kleinen und großen Lesetiger!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.