Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Umberto Eco
Die geheimnisvolle Flamme der Königin Loana
Gelesen von Christian Brückner, Dieter Mann u.a.

Hörverlag
2004
Übersetzt von Burkhart Kroeber
€ 19,95


Von Alfred Ohswald am 02.12.2004

  Als Giambattista Bodoni, von Beruf Antiquar, aus einem Koma erwacht, hat er sein persönliches Gedächtnis verloren. Er weiß noch alles, außer jenen Dingen, die ihn persönlich betreffen. So kennt er weder seinen Namen, seine Frau oder seine beiden Töchter. Als er entlassen wird, beginnt er langsam, sein bisheriges Leben zu rekonstruieren. Besonders in seinem Haus auf dem Land, wo er die Sommer seiner Kindheit verbrachte, wird er auf dem Dachboden fündig. Zahlreiche Dinge aus seiner Kindheit, besonders Comics, und Hinterlassenschaften seines Großvaters lassen bei ihm langsam verschiedene Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend in der Zeit des Faschismus auftauchen.
 
  Das Umberto Ecos Alter und das seines Romanhelden ungefähr gleich sind, weist schon auf den stark autobiographischen Charakter dieses Buches hin. Das dürfte auch der Grund sein, warum sich dieser Roman von den bisherigen Romanen Ecos, die immer einen historischen Hintergrund hatten, unterscheidet. Zwar spielt sich auch hier ein großer Teil der Handlung in der Erinnerung und damit Vergangenheit der Hauptfigur ab, aber es ist doch die Vergangenheit einer heute lebenden Person.
  Sicher Ecos persönlichstes Buch aber dadurch auch nicht mit so breit angelegter Handlung und farbenprächtigen Hintergrund, wie seine bisherigen Romane.
  Die Umsetzung als Hörbuch, ist trotz der Kürzung, durchaus gelungen. Der ruhige, gediegene Vortragsstil von Christian Brückner und Kollegen passt hervorragend zu diesem Roman und seinem Inhalt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.