Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Richard Kleist (Zeichnungen) / Tobias O. Meissner (Text)
Mord!
Berlinoir 2

Edition 52
2004
48 Seiten
€ 12,50 [D] 12,90 [A]


Von Alfred Ohswald am 03.11.2004

  In Berlin regieren Vampire über die Sterblichen und selbst als Rebellen ihren Anführer töten können, bewirkt das nur einen Wechsel der Person an der Spitze. Als der alte Führer der Rebellen stirbt, wendet sich Niall, der erfolgreiche Attentäter, von der Gruppe ab. Die treibende Kraft bei ihnen ist jetzt die leidenschaftliche Veta, die einen Anschlag auf den Nachfolger des Vampirführers plant, der allerdings dann nicht vollständig gelingt.
  Gleichzeitig wird die Bevölkerung von einer grausamen Mordserie verängstigt. Auch die Vampire sind an einer Aufklärung dieser Mordserie interessiert, um die aufkommende Unruhe unter der sterblichen Bevölkerung zu beenden.
 
  Dieser 2. Teil dieses Großstadt-Horrorcomics schließt ziemlich direkt an den 1. Teil an. Die farbigen Zeichnungen sind in einem realistischen aber etwas überzeichnenden, verzerrten Stil gehalten, der sich für diese Thematik recht gut eignet. Die Qualität kann sich durchaus mit internationalen Standards messen, wenn sie auch nicht ganz an die wirklich großen Zeichner heranreicht.
  Die Story ist geradlinig und darum leicht zu verfolgen. Allerdings sind auch praktische keine geheimnisvollen Nebenhandlungen eingebaut, wie sie sich bei einem so mysteriösen Stoff anbieten und für einen zusätzlichen Reiz über die einzelnen, weitgehend in sich abgeschlossenen Folgen, bieten würden. Vermutlich war es aber auch kaum vorherzusehen, ob es eine Fortsetzung des 1. Teils geben würde.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.