Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Das Geisterschiff
Unheimliche Geschichten

Hörverlag
2004
€ 9,95 [D] 10,30 [A]


Von Alfred Ohswald am 30.10.2004

  Auf dieser Gruselgeschichten-Anthologie sind vier Kurzgeschichten enthalten und werden von den drei verschiedenen Sprechern Olaf Bison, Bernt Hahn und Christian Wirmer gelesen. Die zwei längeren, die Erste und die Vierte handeln, wie der Titel nahe legt, dann auch von Schiffen.
  Die erste Geschichte, »Der Untergang der Carnatic« von A. J. Mordtmann, handelt von der Frau eines Schiffskapitäns, die irrtümlicherweise auf dem im Eis feststeckenden Schiff zurückgelassen wurde und seitdem von diesem Kapitän und seiner Mannschaft gesucht wird. Natürlich finden sie das Schiff irgendwann, aber das Wiedersehen birgt seine Tücken.
  »Das Gespenst im Aktenschrank« ist eine sehr kurze, satirische Geschichte von Charles Dickens und »Das Riemeisterfenn« von Hartmut Lange eine auch eher kurze, recht geheimnisvolle Geschichte um einen »Ausgang aus der Welt«.
  »Die Geschichte von dem Gespensterschiff« schließlich ist wieder deutlich länger und der Höhepunkt dieser Anthologie. Ein Schiffbrüchiger und sein Diener landen auf einem Geisterschiff voller Toter und versuchen die jede Nacht erwachende Mannschaft davon abzuhalten, immer wieder die gleiche Strecke ins Nichts zu segeln. Sie erinnert sehr stark an »1001 Nacht« in ihrer Art, ihrer Moral und der Zeit, in der sie spielt und das hat seinen ganz besonderen Charme. Christian Wirmer, der »Die Geschichte von dem Gespensterschiff« liest, zeigt zwar noch leichte Schwächen, was aber dieser Geschichte nicht wirklich schaden kann.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.