Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gertrude Aubauer
Menschen, Masken und Marotten
Heiteres aus 50 Jahren ORF

Ueberreuter
2004
175 Seiten
€ 19,95


Von Johann F. Janka am 30.10.2004

  Wer kennt und vor allem liebt sie nicht, die Ausrutscher, die Hoppalas aus Funk und Fernsehen? Nicht umsonst gab und gibt es höchst beliebte Sendungen, die vor allem prominente Menschen bei nicht so perfekten Auftritten oder Aktivitäten zeigen. Peter Rapps erfolgreiche Hauptabendsendung HOPPALA war der beste Beweis dafür
  ORF-Lady Gertrude Aubauer, ehem. ZIB Sprecherin, jetzt Mitarbeiterin der ORF Parlamentsredaktion und Moderatorin der Sendung Hohes Haus, hat nun ein Buch verfasst, in dem sie schildert was die Zuseher nie zu sehen bekommen: unzählige Ausrutscher von Kolleginnen und Kollegen wie Gerd Bacher, Ernst Wolfram Marboe, Sigi Bergmann, Peter Rapp, Hugo Portisch, Erwin Fischer aber auch Größen wie Peter Alexander, Otto Schenk, Falco, Dalai Lama, Gusti Wolf, Marcel Prawy und Peter Ustinov um nur einige zu nennen. Herausgekommen ist „Heiteres aus 50 Jahren ORF“ unter dem Titel MENSCHEN, MASKEN und MAROTTEN erschienen im Ueberreuter Verlag.
  Was tut Peter Rapp, wenn ihm knapp vor der Sendung der Name der gerade höchst aktuellen Musikgruppe, deren unmittelbarer Auftritt bevorsteht, nicht einfällt? Rapp, ein Meister der Improvisation weiß sich auch in einer so prekären Situation zu helfen.
  Oder was kann die Ursache sein, dass jeder der japanischen Gastgeber, denen Intendant Marboe eine Visitenkarte überreicht, mehr oder weniger stark schmunzelt? Und ob Opernball Berichterstatterin Arabella Kiesbauer wirklich mit Charme entzückte, als sie Karl Schranz mit Toni Sailer verwechselte?
  Auf 175 Seiten folgt eine Anekdote dem nächsten Ausrutscher gefolgt vom nächsten Hoppala. Die Namensliste der im Buch vorkommenden Protagonisten ist das reinste Who-is-Who der ORF-Prominenz.
  Gertrude Aubauers Ansammlung von lustigen Geschichten rund ums Fernsehen lädt ein zum Lachen ohne dabei Gefahr zu laufen Menschen zu beleidigen. „Menschen, Masken und Marotten“ ist ein humorvolles Buch mit Blick hinter die Kulissen des Österreichischen Rundfunks, gefüllt mit köstlichen Pannen, Anekdoten und Versprechern der letzten 50 Jahre die zweifellos nicht für Zuseher oder –hörer bestimmt waren.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.