Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Håkan Nesser
Sein letzter Fall
Gelesen von Dietmar Bär
(Fallet G, 2003)

Random House Audio
2004
Übersetzt von Christel Hildebrandt
€ 29,50 [D]


Von Alfred Ohswald am 27.10.2004

  Kommissar Van Veeteren hat sofort den Verdacht, dass etwas nicht stimmt, als die Frau des zwielichtigen Jaan “G.” Hennan tot in einem leeren Swimmingpool gefunden wird. Obwohl alles nach einem Unfall aussieht und der Ehemann ein scheinbar wasserdichtes Alibi hat, beginnt er gegen ihn zu ermitteln. Eine Unvorsichtigkeit des in den Fall involvierten Privatdetektivs Verlangen sorgt aber dann dafür, dass ihr Verdacht zu schnell an die Presse gelangt. Dadurch werden sie gezwungen, ihn vor Gericht zu stellen, bevor sie handfeste Ergebnisse gegen ihn in der Hand haben. Und tatsächlich scheitert die Anklage an der dürftigen Beweislage und Jaan “G.” Hennan wird freigesprochen.
  15 Jahre später meldet die Tochter des ehemaligen Privatdetektivs Verlangen sein überraschendes Verschwinden und bald führen erste Spuren zu dem alten Fall zurück. Van Veeteren ist mittlerweile nicht mehr bei der Polizei, trotzdem macht er sich auf die Suche nach dem Vermissten. Kurz darauf wird eine Leiche in einem Wald entdeckt, die sich als die des gesuchten Verlangen herausstellt.
 
  Håkan Nessers Krimis erinnern in vielerlei Hinsicht an Simenons berühmte Maigret-Romane. Ohne große Ausschmückungen werden normale polizeiliche Ermittlungen beschrieben, was bei »Sein letzter Fall« besonders für die erste Hälfte zutrifft. Am Ende steigert sich dann allerdings die Spannung und Dramatik recht deutlich. Im Vergleich zu den meisten anderen der zahlreichen schwedischen Krimautoren, spielt bei Håkan Nesser die soziale und gesellschaftliche Kritik kaum eine Rolle, er konzentriert sich auf Krimhandlung und hält sich beim Privatleben seiner Figuren eher zurück.
  Das Hörbuch ist ausgezeichnet gelungen. Dietmar Bär haucht den verschiedenen Figuren durch unterschiedliche Stimmlagen Leben ein, ohne dabei zu übertreiben. Er hat hier die richtige Balance zwischen der Setzung von Akzenten und Zurückhaltung gegenüber einem Prosatext gefunden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.