Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jürgen Roth
Ermitteln verboten
Warum die Polizei den Kampf gegen die Kriminalität aufgegeben hat

Eichborn
2004
272 Seiten
€ 19,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 03.10.2004

  Der wachsenden Kriminalität, ihre zunehmende Internationalisierung und Professionalität bei Wirtschaftsdelikten stehen drastische Einsparungsmaßnahmen bei den staatlichen Sicherheitsorganen gegenüber. Gleichzeitig mit den Einsparungen soll die Polizei mit modernen Managementmethoden arbeiten, was meist bewirkt, dass die weniger gewordenen Beamten zusätzlich mit Schulungen, Meetings und vermehrten Bürokratismus eingedeckt werden. Für die Verbrechensbekämpfung bleibt kaum Zeit und werden auch kaum Mittel zur Verfügung gestellt. Im besten Fall wird noch gegen die offensichtliche Straßenkriminalität vorgegangen, für Verfahren gegen die organisierte Kriminalität und Wirtschaftskriminalität, mögen sie auch noch so drastische sein, sind die Mittel nicht mehr vorhanden. Auch die Organisation in Landeskriminalämter ist durch meist politische Rivalitäten und Besitzstandssicherungen nicht unproblematisch.
  Jürgen Roth geht aber noch weiter. Er behauptet, die politischen Entscheidungsträger betrieben diese Behinderung der Sicherheitsorgane bewusst, da sie oft eng mit diesen finanzkräftigen Wirtschaftskriminellen verbunden sind. Schließlich locken Beraterverträge und Karrieren nach dem Ausscheiden aus der Politik. Und die Grenze zwischen dem immer selbstherrlicher agierenden Spitzenmanagern und in die Wirtschaft eingestiegenen kriminellen Organisationen ist oft ja ohnehin sehr dehnbar.
  Roth bringt zahlreiche Beispiele für seine These, die den Lesern oft die Haare zu Berge stehen lassen. Der Bürger wird zunehmend zum Freiwild der Kriminellen. Und desto größer und mächtiger die kriminellen Organisationen sind, umso weniger Chancen haben selbst motivierte Ermittler angesichts der Steine, die ihnen von oben in den Weg gelegt werden. Dafür reicht es für ein Verfahren wegen Stromdiebstahls im Wert von 0,02 Cent gegen einen Studenten. Untern wird brutal eingespart, oben kaum mehr hingeschaut.
  Eine erschreckende Bestandsaufnahme der inneren Sicherheit in Deutschland. Bewirken wird sie leider nichts.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.