Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Daniel Glattauer
Die Vögel brüllen
Kommentare zum Alltag

Deuticke
2004
248 Seiten
€ 19,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 13.09.2004

  Die meist ein-, selten mehrseitigen 300 „Kommentare zum Alltag“ stammen aus der gleichnamigen Kolumne des Autors in der österreichischen Tageszeitung Standard. Dieses Thema, soweit man überhaupt davon sprechen kann, lässt natürlich viel Spielraum, den Glattauer auch reichlich ausnützt. Vom, bei Glattauer ohnehin unumgänglichen Wetter über den kreativen Umgang österreichischer Wirte mit der Preisgestaltung von Leitungswasser (gäbe vermutlich genug Stoff für eine eigene Kolumne) bis zu Besonderheiten der österreichischen Variante der deutschen Sprache und noch viel weiter reicht die Palette für seine satirische Gustostückerln.
  Traditionsgemäß bekommen solche Kolumnen nur Journalisten mit reichlichem Talent für humorvolle Formulierungen angeboten und Glattauer erfüllt dieses Kriterium auch zur Genüge und zum Vergnügen der Leser. Für tägliche Leser ist es zwar nur ein Wiederlesen, aber wer die Zeitung nicht oder nur fallweise liest, bekommt hier eine ordentliche Portion kurzweiligen und recht humorvollen Lesestoff serviert. Auch für notorische Nichtleser ein ideales Buchgeschenk, selbst sie sollten sich mit diesen kurzen Imbissen anfreunden können. Und das ist als Lob gedacht!
 
  Wie schreibt Glattauer selbst:
  „[…] Das wirft die Statistik durcheinander, wonach jeder fünfte Österreicher jährlich Null Bücher liest und jeder dritte höchstens zwei. (Dafür schreibt jeder zweite Journalist eins.)“
  In seinem Fall wollen wir ihm das nachsehen. Gut gebrüllt, Vogel! (um noch ein nahe liegendes Wortspiel an den Mann zu bringen)

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.