Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Alex Capus
13 wahre Geschichten

Deuticke
2004
200 Seiten
€ 17,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 12.09.2004

  Dreizehn Geschichten aus der Vergangenheit der Schweiz, von besonderen Ereignissen oder Personen erzählend, präsentiert Alex Capus hier seinen Lesern. Es sind kleine und bedeutende Ereignisse darunter, aber meist sind es weder ganz unwichtige aber auch keine großen historischen Vorkommnisse.
  Originelle Persönlichkeiten und ihre Geschichten kommen vor, wie der Schweizer Gärtner Ernest Perron, der Vertrauter des persischen Schah wurde, Louis Chevrolet, der Entwickler und Namensgeber des ersten gleichnamigen Autos oder der couragierte hohe Militär Max Waibel, der tausenden Menschen in Italien gegen Ende des 2. Weltkriegs das Leben rettete und die Verwüstung Norditaliens verhinderte, ebenso wie Ereignisse aus der Geschichte der Schweiz, wie die Emigration verarmter Schweizer nach Brasilien im Jahr 1819, der Angriff der Basler auf den österreichischen Babenberger-Herzog Leopold III. 1376, den Bauernaufstand 1653 oder die Ausschreitungen gegen italienische Gastarbeiter 1896.
  Capus beschreibt diese Geschichten in knapper, geradliniger Form ohne jede Ausschmückung. Die einzelnen Kapitel erinnern fast ein wenig an ausführlichere Zeitungsartikel. Auffällig ist auch die offensichtlich umfangreiche und akribische Recherche, die Capus für jede der Geschichten betrieben hat. Es ist in jeder Beziehung schon fast mehr Sachbuch als Prosa.
  Aber gerade die knappe Form, die Konzentration auf das Wesentliche, macht den besonderen Reiz des Buches aus. Die meisten Autoren hätten aus jeder der Geschichten zumindest eine deutlich umfangreichere Erzählung, wenn nicht einen Roman gemacht. Genug Substanz dazu wäre bei fast jeder sicher vorhanden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.