Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Thomas Ganswindt (Hrsg.)
Innovationen
Versprechen in die Zukunft

Hoffmann & Campe
2004
255 Seiten
€ 29,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 17.08.2004

  Die 16 Beiträge verschiedener Fach-Autoren in diesem Buch sind in die drei Kategorien Wirtschaft, Mensch und Gesellschaft und Forschung eingeteilt.
  Die Beiträge zum Thema Wirtschaft befassen sich entweder mit der Theorie oder beschreiben praktische Beispiele von erfolgreichen innovativen Unternehmen. Wobei hier die praktischen Beispiele eher die Interessanteren sind, bei den theoretischen Beiträgen liest man zum Teil doch immer wieder einmal Altbekanntes. Die „Reform“ des Sozialstaates und die Reduktion der Lohnkosten mag zwar notwendig sein, in einem Buch über Innovationen wirkt es doch einigermaßen Deplaziert. Das kann man ohnehin täglich mehrmals in allen Medien hören und lesen.
  Im Kapitel „Mensch und Gesellschaft“ gibt es recht interessante Beiträge von so unterschiedlichen Wissenschaftlern wie Anthropologen, Gehirnforschern, Jazz-Musikern usw. zu den grundsätzlichen Voraussetzungen bei Mensch und Gesellschaft für das Entstehen von Innovationen.
  Im letzten Kapitel „Forschung“ gibt es wieder einen Mix aus Grundsatzartikeln und Beschreibungen konkreter Beispiele wissenschaftlicher Forschung, die zu wirtschaftlich erfolgreichen Produkten geführt haben. Hier fällt der letzte Artikel von Helmut Schmidt (nicht dem Ex-Kanzler) über neue Werkstoffe wegen seines optimistischen Tons und seinen konkreten Anregungen besonders positiv auf. Gejammert und über die widrigen Umstände gewettert wird in Deutschland zur Zeit ja ohnehin überall zum Überdruss.
  Das Buch bezieht sich weitgehend, mit Ausnahme des mittleren Kapitels, dezidiert auf Deutschland. Dass die Autoren beim Thema „Innovation“ den gesamteuropäischen Aspekt so gut wie völlig ignorieren, ist schon eigenartig. Wenn die deutschen Führungseliten aus Wirtschaft und Forschung so denken, leider auch bezeichnend und vermutlich realistisch. Ob ein Ignorieren der Chancen und Möglichkeiten der EU auch innovativ ist, darf hoffentlich bezweifelt werden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.