Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Whitley Strieber
The Day After Tomorrow
Nach Art Bell / Whitley Strieber: "Sturmwarnung" (The Coming Global Superstorm)

Blanvalet
2004
Übersetzt von Bernhard Kempen
€ 7,95 [D]


Von Christian Pree am 06.07.2004

 Kurzkurzkritik: In "Sturmwarnung" die Teile lesen, die die Sturmsituation beschreiben, und dann ins Kino gehen.
 
  Zuerst war "Sturmwarnung". Dieses Buch wurde offenkundig von Emmerich als Basis für den Film genommen, danach hat Strieber wiederum den Film novelisiert.
  Ich habe zuerst "The Day after Tomorrow" gelesen, und danach gleich im Anschluß "Sturmwarnung", und zwar ohne den Film gesehen zu haben.
 
  Zu "The Day after Tomorrow": Das Buch ist wie bereits erwähnt die Novelisierung des Films. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Die Szenen des Films, vor allem ach die Katastrophen, sind sehr gut und plastisch beschrieben und machen Lust, sich den Film anzusehen. Als eigenständiges Buch... nun ja.
 
  "Sturmwarnung" hingegen ist eine andere Geschichte. Eigentlich sind es sogar zwei Geschichten: Einmal die sehr populärwissenschaftlich / journalistisch aufbereitete Geschichte um einen kommenden Supersturm, der unter bestimmten Bedingungen eintreten kann und eine neue Eiszeit auslösen kann. Es werden jede Menge Hinweise gebracht, die darauf hindeuten, daß so ein Supersturm kommen wird, kommen kann, ja kommen muß. In Einblendungen werden jeweils kurze Szenen beschrieben, die sich während eines solchen Sturms ereignen, und die Autoren müssen sich damals schon der Verfilmbarkeit sehr bewußt gewesen sein, denn viele Szenen finden sich dann praktisch unverändert im Film wieder.
  Dieser Teil ist durchaus nachvollziehbar, und daß eine Veränderung des Golfstroms sehr deutliche Auswirkungen hätte, ist ja auch schon länger bekannt. Hier wird eine Theorie präsentiert, wie und warum dies passieren könnte, und zwar sehr plötzlich.
  Die andere Geschichte von "Sturmwarnung" ist reichlich esoterisch. In Annäherung an Däniken und ähnliche Autoren wird versucht zu zeigen, dass es solche Superstürme bereits gab, ja mehr noch: Daß eine frühere Hochzivilisation von einem solchen Supersturm vernichtet wurde und uns über Mythen und Sagen eine Warnung davor hinterlassen hat. Naja. Däniken konnte das wesentlich besser...
 
  "The Day after Tomorrow" ist mehr oder weniger überflüssig, die Schlüsselszenen sind auch im anderen Buch beschrieben.
  "Sturmwarnung" hingegen ist durchaus interessant, und je nach Anfälligkeit / Interesse für Dänikeneske Thesen kann man ja auch diese Teile lesen, oder sie überblättern.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.