Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Robert Asprin
Ein Dämon läßt die Kühe fliegen
(Myth-ion Improbable)

Lübbe
2004
Übersetzt von Frauke Meier
€ 6,90 [D]


Von Christian Pree am 06.07.2004

  Kurzkurzkritik: Nur für eingefleischte Fans. Alle anderen lesen besser den parallel erschienenen Sammelband.
 
  Lange Jahre mußten die Fans (darunter auch ich) auf ein neues Buch mit einem Abenteuer rund um Skeeve, den patscherten Zauberlehrling, Aahz, seinen dämonischen Lehrer wider Willen, Tanda, die Ex-Auftragsmörderin und Gliep den Drachen warten. Nun ist es erschienen.
 
  Kurz zur Handlung: Sie spielt in etwa zwischen den Bänden 3 und 4 der bisher erschienenen Bände. Skeeve ist Hofmagier in Possiltum, die Lage ist ruhig, also kann man ja auf Expedition gehen. Zum Beispiel nach der goldenen Kuh. Praktisch, daß man am Markt ein Schnäppchen gemacht hat und so über die echte, dazu passende magische Schatzkarte verfügt. Um jedoch in die entlegene Zieldimension zu kommen, braucht es einen Wandler, und der nimmt 5%. Jedes Mal, wenn man ihn braucht...
  Jedenfalls, sie finden die Zieldimension, worauf sie die Zielstadt finden müssen. Haben sie die gefunden, müssen sie erst das richtige Zimmer in diesem Palast finden. Haben sie das gefunden, fangen die Probleme erst wirklich an...
 
  Asprin beschreibt es im Vorwort selbst am besten: Der Roman ist eine Fingerübung, zum wieder eingewöhnen. Laut seiner Aussage hatte er in den letzten Jahren so fürchterliche Probleme mit dem Finanzamt, daß er nicht zum Schreiben kam, und als er wieder weitermachen wollte, war ihm der ursprünglich geplante Roman zu komplex. Also schrieb er zuerst diesen hier. Das merkt man auch: Die Handlung konzentriert sich praktisch ausschließlich auf vier Hauptpersonen, über die Originalität der Handlung kann man geteilter Meinung sein, ebenso über die Witzigkeit der Dialoge und Situationen.
  Wie man unschwer erkennen kann, hat mich das Buch nicht sehr begeistert. Vielleicht ist es auch Nostalgie und enttäuschte Erwartung, nachdem mich damals die ersten Bände sehr amüsiert haben. Das Buch ist aber durchaus lesbar und hat seine komischen Momente.
  Jetzt warte ich auf das für Herbst angekündigte nächste Buch...

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.