Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Wolfram Fleischhauer
Drei Minuten mit der Wirklichkeit
(2002)

Steinbach Sprechende Bücher
2004
€ 19,20 [D]


Von Alfred Ohswald am 05.07.2004

  Die junge Baletttänzerin Guiletta Battin tritt in einem Stück auf, in dem es auch um den Tango geht. Da eine Gruppe argentinische Tango-Tänzer gerade in Berlin für einen Auftritt probt, beschließt sie, sich das dort einmal anzusehen. Dort trifft sie den Tango-Tänzer Damián Alsina und ist vom ersten Augenblick tief beeindruckt von ihm. Er besucht sie bald darauf und es entbrennt eine heftige Liebesaffäre zwischen ihnen.
  Nachdem Damián nach einigen Tagen plötzlich nach Argentinien zurückgekehrt ist, reist Guiletta ihm nach Buenos Aires nach. Ihre Suche nach ihm bleibt aber lange Zeit erfolglos, obwohl sie Freunde findet, die sie unterstützen. Damián scheint ihr aus dem Weg zu gehen. Ihr Vater kommt ebenfalls nach Buenos Aires und versucht ihr Damián auszureden. Es scheint irgendeine Verbindung zwischen ihrem Vater, seiner Vergangenheit in der DDR und Damián zu geben.
  Als sie Damián dann doch noch trifft, endet das Ganze in einer Tragödie und Guiletta reist niedergeschlagen zurück in ihr altes Leben nach Berlin. Dort beginnt sie mit Nachforschungen über die Vergangenheit ihres Vaters und trifft auch auf eine Spur Damiáns.
 
  Obwohl später im Roman einige politische Hintergründe und Verwicklungen aus der DDR-Zeit und der argentinischen Diktatur eine wichtige Rolle spielen, ist das Buch über weite Strecken zuerst ein Liebesroman und ein Roman um den Tango. Zumindest geht es in der ersten Hälfte praktisch um nichts anderes.
  Das ist auch eine etwas problematische Seite des Romans. Leser, die sich für die Liebesgeschichte und den Tango begeistern, werden oft nicht sonderlich am Politthriller im zweiten Teil interessiert sein und umgekehrt.
  Das von Dietmar Mues gelesene Hörbuch ist recht professionell gemacht. Natürlich bietet es sich hier an, den Text gelegentlich mit kurzen Ausschnitten der passenden Musik zu unterstützen. Nur die Kürzungen sind teilweise ziemlich misslungen. Besonders eine Szene, wo Guilettas Vater und Damián in Berlin aufeinander treffen und auf die später öfter Bezug genommen wird, fehlt zu augenscheinlich.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.