Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Kai Meyer
Die Wasserweber
Band 3 der „Wellenläufer-Trilogie“

Loewe Verlag
2004
437 Seiten
€ 14,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 12.06.2004

  Der Mahlstrom setzt zum letzten großen Angriff an, die Tiefen Stämme der Klabauter und die Flotte des Kannibalenherrschers Tyrone bewegen sich von zwei Seiten auf die Seesternstadt Aelenium zu. Der Kampf ist nahezu aussichtslos, nur die beiden jungen „Quappen“ Jolly und Munk können den Mahlstrom selbst bezwingen und damit die Katastrophe abwenden.
 
  Die „Wellenläufer-Trilogie“ erinnert in weiten Teilen an die Trilogie um die „Fließende Königin“ Meyers. Wieder verpackt er eine Menge fantastischer Einfälle, dieses Mal hauptsächlich aus dem karibischen Raum und im Piratenmilieu angesiedelt, zu einer Fantasy-Geschichte. Die Methode erinnert an Joanne K. Rowling, wobei Meyers fantastische Wesen deutlich origineller und seine Charaktere und die Geschichte selbst komplexer sind. Auch er plündert recht gerne die Mythologie, wie z.B. den Riesenwahl Jasconius mit menschlichen Insassen im Magen, macht aber dann doch wieder etwas Eigenes, Interessantes und Faszinierendes daraus.
  Die „Wellenläufer-Trilogie“ ist also ein gelungener und würdiger Nachfolger der „Fließenden Königin“ und sollte ebenso sein Publikum finden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.