Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Honigfalter

Schreiblust Verlag
2003
238 Seiten
€ 9,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 02.06.2004

  Kurzgeschichten zum Thema „Liebe“, kein leichtes Unterfangen. Die Gefahr, in Kitsch, Langweiligkeit oder Groschenheftartige Sexszenen abzudriften ist nicht gering, kann man sie doch auch bei so manchen Bestsellerautoren beobachten. Die Autoren und Herausgeber haben diese Hürde aber insgesamt mit Anstand genommen, die meisten Geschichten sind originell und kurzweilig.
  Natürlich passt da sehr viel zu diesem Thema und diese Möglichkeit wurde auch genutzt, von Geschichten in historischen Rahmen bis zu einer Science Fiction-Kurzgeschichte ist da vertreten. Am interessantesten und amüsantesten sind oft Liebesgeschichten über ungewöhnliche Beziehungen, das „zusammenraufen“ eigentlich auf den ersten Blick nicht zusammenpassender Charaktere oder völlig misslungene Liebeleien. Wen interessiert im Freundeskreis schon wirklich die Schwärmerei von Frischverliebten, einem komplett verkorksten Liebesabenteuer sind dagegen die Lacher ziemlich sicher. Darum sind „Hannos erster Kuss“ von Malte König oder „Buis-Buis“ von Werner Anthon, „Cayennepfeffer“ von Anant Kumar oder Marion Schäfers „Casanova Clothing Trade Mark“ gehören alle mehr oder weniger zu dieser Sorte. Dabei wären da noch einige mehr als positive Beispiele anzuführen.
  Aber auch einige eher sentimental-wehmütige Storys haben es in sich, Bettina Jungbluts „In Paris“, Fran Henz’ „Träume“ oder Dietmar Hübners „Iwan fastet“ sind dafür einige Beispiele.
  Für diese komplexe und schwierige Thema ist diese Anthologie wirklich recht anständig gelungen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.