Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Eberhard Knippel
Der Tempel

Erwin-Friedmann-Verlag
2004
€ 12,90 [D]


Von Axel Rosenow am 05.05.2004

  In dieser Geschichte begleitet uns der Autor auf eine Entdeckungsreise in eine imaginäre Welt zwischen Traum und Wirklichkeit, in der die Geheimnisse unseres Lebens verborgen sind. Es begegnen sich zwei Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können: der Werbeagent Markus K., ganz ein Kind unserer erfolgs- und marktorientierten Zeit, und der in sich gekehrte, scheinbar in einer anderen Welt lebende Dichter Johannes. Und obwohl er doch ganz anders ist, fühlt sich Markus instinktiv zu Johannes hingezogen, als verkörpere der etwas für ihn Wichtiges, aber längst Verlorengegangenes.
 
  So lauscht er gespannt der Geschichte von Johannes' Reise zur Gemeinschaft der Erwachten, jener Gemeinde von Denkern und Weisen aller Epochen der Geschichte und aller Kulturen dieser Welt, hier gleichsam in einem symbolischen Schicksal vereint, die sich die Kunst einer unvoreingenommenen Sicht auf die Welt noch bewahrt hat. Auf dieser Reise lernt Johannes das wahre Leben hinter dem Alltag kennen, elementare Ereignisse wie Geburt, Liebe und Tod, und er trifft auf bekannte Persönlichkeiten der Geschichte, die ihn auf seinem Wege begleiten. Wird Markus das Verlorene, die vergessene Erinnerung an etwas zu ihm Gehörendes wiederfinden?
 
  Eine spannungsreiche Erzählung über die Welt, die dem modernen Menschen weitgehend abhanden gekommen ist, und die er doch braucht, um dem Menschsein ein Stück näher zu kommen. Ihr besonderer Reiz liegt in der schlafwandlerischen Sicherheit, mit der der Autor die Handlung zwischen Traum und Wirklichkeit balanciert. Ein Buch für all jene, die es noch nicht verlernt haben, über sich und die Welt nachzudenken.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.