Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Leonardo Padura
Ein perfektes Leben
(Pasado perfecto, 2000)

Unionsverlag
2003
Übersetzt von Hans-Joachim Hartstein
287 Seiten
€ 18,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 16.03.2004

  Ein Telefonanruf weckt den schwer verkaterten Teniente Mario Conde, Rafael Morín, ein angesehener hochrangiger Mitarbeiter eines Ministeriums, der für den Außenhandel zuständig war, ist verschwunden und er soll ihn ausfindig machen. Conde kannte den Mann aus seiner Schulzeit, sie waren nicht gerade Freunde, und war, wie viele andere, damals in dessen heutige Frau Tamara verliebt.
  Bei seinen Nachforschungen hört Conde überall nur überschwängliches Lob für Morín, er scheint geradezu die perfekte Kombination aus kompetenten Geschäftsmann und guten Kollegen zu sein. Nur langsam tauchen leichte Schatten auf seiner perfekten Karriere auf.
  Conde hat aber nicht nur mit dem Fall zu kämpfen, auch sein Privatleben wird durch das Wiedersehen mit Tamara ziemlich durcheinandergewirbelt.
 
  Leonardo Padura Romane des sogenannten "Das Havanna-Quartetts" spielen in der Zeit, in der der Zusammenbruch der Sowjetunion auch Kuba zu zaghaften Reformen zwingt. Diese Versuche, in der Welt des freien Marktes zu überleben und gleichzeitig am Kommunismus festzuhalten, führen natürlich zu größeren Möglichkeiten für korrupte Funktionäre. Mit einem solchen „Yuppie“ des Kommunismus bekommt es der Held Teniente Mario Conde hier zu tun. Natürlich beschränkt sich Paduras Blick auf Kubas Gesellschaft nicht allein auf diesen Aspekt, viel erfahren die Leser auch über den eher unspektakulären Alltag der durchschnittlichen Kubaner.
  Aber Padura beschränkt sich nicht nur auf einen gesellschaftskritischen Blick, verpackt in einen, übrigens recht gelungenen, Krimi. Seine Stärke ist die Zeichnung glaubhafter und interessanter Charaktere. Verschiedenste Typen tauchen in seinem Roman auf, deren Schicksal die Leser mindestens ebenso in ihren Bann zieht, wie die Lösung des Kriminalfalles. Und das alles erzählt Padura in einer Sprache, die den Spagat zwischen Literatur und einer lebendigen und spannenden Geschichte hervorragend schafft.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.