Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Angela Carter
Die Dame aus dem Haus der Liebe
(The Lady of the House of Love, 1979)

Heyne
1999
Übersetzt von Sybil Gräfin Schönfeldt


Von Alfred Ohswald am 19.01.2000

  Sie wohnt in einem verfallenen Schloß und ist wunderschön aber traurig. Denn sie ist ein Vampir und sehnt sich nach der Welt der Lebendigen. Meist lebt sie von Kaninchen, denn nur selten verirrt sich ein Reisender in diese einsame Gegend. Diese landen dann aber unweigerlich in ihrem Schlafzimmer, wo sie ihr zu einem für sie unerwarteten Vergnügen dienen dürfen. Und genau so scheint es auch einem jungen, gutaussehenden Engländer zu blühen, als er in das düstere Schloß zur Rast eingeladen wird...
 
  Eine sehr melancholische Kurzgeschichte mit einem traurigen weiblichen Vampir. Mit einigen Kommentaren weist die Autorin auf die viel größere Grausamkeit menschlichen Tuns im Vergleich zu mystischen Horrorgestalten hin.
  Gut passend ist auch der Adelstitel der Übersetzerin.
 
  Auf deutsch in "Scheibenwahn" (Heyne, ISBN: 3-453-15602-1) erschienen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.