Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Nicholas Harris
Abenteuer Zeitreise: Das Geheimnis der Pyramiden
(Fast Forward – Pyramids, 2002)

Meyers Lexikonverlag
Übersetzt von Salah Naoura
32 Seiten
€ 12,90


Von Richard Niedermeier am 13.02.2004

  In das alte Ägypten, in die Zeit des Pyramidenbaus führt das von Nicholas Harris konzipierte und getextete und von Peter Dennis illustrierte Sachbuch „Das Geheimnis der Pyramiden“, das die exzellente Reihe „Abenteuer Zeitreise“ fortsetzt. Auch in diesem Band stimmen die Texte und die fast ganzseitigen Bilder hervorragend zusammen, ideal für Leser zwischen ca. 6 und 10 Jahren. Text und Bild zeigen gut verständlich, welch ungeheuere technische Leistung die damaligen Baumeister und vor allem auch die einfachen Arbeiter vollbrachten, um diese Weltwunder herzustellen. Die Bilder verschweigen auch den Blutzoll nicht, der dafür gezahlt werden mußte. Doch verzichtet das Buch hier auf alle Sensationsgier und respektiert die kindliche Empfindsamkeit. Es wird aber auch der kulturhistorische und geistesgeschichtliche Rahmen dieses gewaltigen Unterfangens beleuchtet: der Glaube an das Totenreich und an das Fortleben des Herrschers, die damit verbundene Praxis der Mumifizierung und der Tempelopfer. Und schließlich erzählt das Buch auch eine kleine Kriminalgeschichte, die nicht auf die archäologischen Fundstätten Ägyptens beschränkt ist: das schon frühe Eindringen von Grabräubern, vor allem in Zeiten wirtschaftlichen und politischen Niedergangs. Ein kleines Glossar erklärt die wichtigesten Begriffe.
  Ein Buch, das anregt, Geschichte nicht einfach zu konsumieren, sondern aktiv in ihren zahlreichen Verästelungen zu entdecken!

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.