Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Kurt Tozzer / Max Tozzer
Das Netz der Schattenmänner
Geheimdienste in Österreich

Holzhausen Verlag
2003
255 Seiten
€ 25,- [D]


Von Alfred Ohswald am 10.12.2003

  Die beiden Autoren haben eine kurze und informative Übersicht über Spionagefälle zusammengestellt, die mit Österreich zu tun hatten. Im Mittelpunkt stehen natürlich der Heeresnachrichtendienst und die Staatspolizei (unter ihren wechselnden Bezeichnungen) mit ihren mehr oder weniger erfolgreichen Aktionen. Kurze historische Abrisse über einige der bekannteren Geheimdienste, wie BND, CIA, KGB, MI 6 usw., die auch in Österreich oft eine Rolle spielten und natürlich die Geschichte der Geheimdienste in Österreich selbst über die Rolle ehemaliger Geheimdienstler des 3. Reichs bei der Entstehung der Dienste in Deutschland und Österreich führen zum Hauptthema, das Wirken der Geheimdienste in der 2. Republik während und nach dem kalten Krieg bis zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität heute.
  Zahlreiche Einzelfälle sind berücksichtigt. Manche sorgten zu ihrer Zeit für großen Medienwirbel, wie z.B. die Entdeckung der amerikanischen Waffendepots in Österreich. Manchmal entsteht erst durch die nachträgliche Zusammenstellung hier ein umfassenderes Bild, besonders was die Verwicklung der Politik und interne Machtkämpfe betrifft.
  Das Buch bringt keine sensationellen neuen Enthüllungen, sondern nur eine solid recherchierte Sammlung von Fällen der Vergangenheit. Leider fehlt ein Quellenverzeichnis, wo sich der Leser weitere Informationen zu bestimmten Fällen suchen könnte. In den einzelnen Kapiteln selbst sind aber manchmal Quellen erwähnt.
  Wer sich für das Thema interessiert, kommt kaum um dieses Buch herum. Als knappe Übersicht könnte es aber trotz des ziemlich hohen Preises durchaus als Standardwerk werden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.