Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Winnie Puuh, Komm mit in den Hundert-Morgen-Wald!

Egmont Franz Schneider Verlag
2003
Übersetzt von Alke Hauschild-Langemann
173 Seiten
€ 12,40


Von Johann F. Janka am 09.12.2003

  In dem Disney Band mit dem beliebten Bären „Komm mit in den Hundert-Morgen-Wald“ erleben Winnie Puuh und seine Freunde vier aufregende Abenteuer. Bei der ersten Geschichte „Ein wunderbarer Wind“ wird Ferkel einmal mehr mit dem Wind konfrontiert, den es gar nicht mag. Zu tief sitzt die Erinnerung, dass es einmal schon fast davon geweht wurde. Damals konnte Puuh Ferkel gerade noch an einem Pulloverfaden festhalten. Und nun wieder so ein Sturm. In der zweiten Geschichte macht sich Winnie Puuh auf den Weg um seinen Honigtopf zu füllen. Unterwegs trifft er auf Rabbit, der ihm einiges über Blumen und Bienen erklärt. Nach einer Mahlzeit mit Rabbit und Ferkel im Gras liegend, träumt er plötzlich, selbst ein Biene zu sein. Die nächste Geschichte handelt von Ferkels Angst vor der Nacht, besonders wenn es verdächtige Geräusche von draußen vernimmt und Schatten über die Wiese huschen sieht. Das könne nur Heffalumps sein! Vor denen fürchtet er sich am meisten. Ferkel findet keine Ruhe und beschließt zu seinem Freund Puuh zu gehen. Der kennt sich mit den in der Nacht herumschleichenden Gestalten auch nicht so recht aus und so suchen sie Eule auf, die ihrerseits selbst ein Nachttier ist. Eule führt daraufhin die noch immer ängstlichen Freunde durch den Nachtwald und mehr und mehr lernen sie das Leben im dunklen Tann kennen.
  In der letzten Geschichte dreht sich alles um Schmetterlinge, andere Insekten und Krabbeltiere. Christopher Robin, I-aah, Eule, Tigger, Kanga, Ruh, Ferkel und natürlich Winnie Puuh sitzen gemütlich bei einem Picknick im Hundert-Morgen-Wald als Eule plötzlich von der Großtante, die Schmetterlingssammlerin war, erzählt. Alle sind begeistert und möchten sofort los, um ebenfalls solche Tierchen zu fangen.
 
  „Komm mit in den Hundert-Morgen-Wald“, ein weiterer Band der Kinderlieblinge Winnie Puuh und seiner liebenswürdigen Freunde. Vier Geschichten rund um den Wald in dem sie leben, zeigen wie Ferkel mit seiner Angst vor dem Wind dann doch zurechtkommt und wie es seinen Schrecken vor den Schatten der Nacht verliert. Puuh erfährt, wie die Bienen Honig machen und alle zusammen finden, dass Schmetterlinge, Glühwürmchen und anders Getier im Wald am hübschesten anzusehen sind, wenn sie lustig herumfliegen und –krabbeln. Ein liebes Kinderbuch, nicht wirklich mit Erziehungscharakter, jedoch mit wertvollen Erklärungen und Einsichten für kleine Leser und Zuhörer.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.