Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jonathan Wylie
Das Echo der Flammen
Die Insel Zalys 2
(Echoes of Flames, 1994)

Lübbe
1999
Übersetzt von Annelie von Könemann
489 Seiten


Von Alfred Ohswald am 01.11.2003

  Nachdem die Bewohner der Insel Zalys erfolgreich gegen das Xantische Reich revoltiert haben, schickt das eine Flotte zur Vergeltung. Doch die wird auf dem Meer von rätselhaften Ungeheuern angegriffen und vernichtet. Einige der Anführer des Aufstandes beschließen nach Xantium, in die Hauptstadt des Reiches zu reisen, weil sie Hinweise bekamen, dass sie dort gebraucht werden.
  Der Kanzler Verkho intrigiert inzwischen weiter erfolgreich am Königshof von Xantium. Es formiert sich zwar vereinzelter Widerstand, aber dann bekommt er ein mächtiges Artefakt in die Hände. Wenn es ihm gelingt, die Schutzmechanismen dieses Artefakts zu bezwingen, winken ihm Unsterblichkeit und die Macht eines einst verbannten Gottes.
 
  Jonathan Wylie beschreibt die Handlung aus der Sicht zahlreicher Charaktere, die ihm alle recht gut gelungen sind. Die Spannung entsteht über weite Strecken durch undeutliche Anspielungen manchen Figuren auf noch ungelöste Rätsel. Und er beherrscht sein Handwerk und facht auch die Erwartung auf den nächsten, abschließenden Teil am Ende noch einmal geschickt an.
  Negativ sind die nicht unbedingt geglückte Übersetzung und das fehlende Lektorat anzumerken. Es wimmelt geradezu vor lauter Fehlern. Und damit sind nicht normale Rechtsschreibfehler gemeint, sonder offensichtliche Fehler, die jedem bei auch nur flüchtigem Korrekturlesen aufgefallen wären.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.