Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Loriot
Loriots gesammelte Werke

Deutsche Grammophon
2003
€ 46,- [D]


Von Alfred Ohswald am 17.10.2003

  Anlässlich des 80. Geburtstages von Bernhard-Victor Christoph-Karl von Bülow, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Loriot, bringt der Verlag „Deutsche Grammophon“ diese 6 CDs (6 ½ Stunden) in limitierter Auflage (das Gesamtwerk in Buchform gibt es bei Diogenes) mit den bisher bei ihnen erschienen Loriot-CDs (plus „Loriots Festreden“) heraus.
 
  Die ersten drei CDs beinhalten mit „Heile Welt“, „Dramatische Werke“, „Festreden“ und „Liebesbriefe“ die gewohnten kurzen Sketche und Szenen Loriots. Parodien von Typen und Situationen, nicht von bestimmten Personen, Ehe-Szenen, Briefe und Ansprachen, die ins Absurde abdriften, sind für Loriot typisch. Oft steht im dabei seine kongeniale Partnerin Evelyn Hamann zur Seite.
  Loriots Humor kommt auf den ersten Blick recht harmlos daher, erst beim genauen Hinhören lassen sich oft schärfere Spitzen erkennen. Die Wortspiele erinnern oft an Heinz Erhard, aber wo der fast nur auf Wortspiele vertraut, kommt bei Loriot noch ein Schuss Kabarett dazu. Die beiden häufigsten Figuren sind der sich hilflos in Diskussionen mit seiner Frau verstrickende Ehemann und der redenschwingende, bornierte Wichtigmacher. Wenn er die aufgeblasene Selbstbeweihräucherung ins Visier nimmt, läuft Loriot zur Hochform auf.
 
  Die anderen drei CDs enthalten Führungen durch Werke der klassischen Musik. Richard Wagners „Ring der Nibelungen“ wird von ihm, nicht unwitzig, kommentiert und durch die jeweiligen Arien dazwischen zu einer Art „Best of Ring der Nibelungen“. Bei „Peter und der Wolf“ und „Karneval der Tiere“ erklärt er eigentlich nur zwischendurch die Handlung.
  Diese drei CDs sind also eigentlich nur für Liebhaber klassischer Musik interessant.
 
  Durch die drei CDs mit musikalischen Schwerpunkt bleibt der Kreis der Interessenten etwas eingeschränkt. Für wen klassische Musik kein Hinderungsgrund ist, bekommt eine Menge guter Satire geliefert. Ein Klassiker ist ja mittlerweile auch Loriots Humor.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.