Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Harald Lesch und das Quot-Team
Physik für die Westentasche
(2003)

Piper
125 Seiten
€ 9,90 [D]


Von Alfred Ohswald am 07.10.2003

  Die Physikgrundlagen auf relativ wenigen Seiten in einem schmalen Taschenbüchlein? Da sind natürlich Grenzen gesetzt. Prof. Harald Lesch (aus der Fernsehsendung Alpha-Centauri bekannt) und das Quot-Team (15 Studentinnen und Studenten der Physik an der Universität München) haben sich daran gewagt, in sehr komprimierter Form und möglichst allgemeinverständlicher Sprache die wichtigsten Begriffe, Theorien und Phänomene der modernen Physik zu beschreiben.
  Jeweils ein kurzer Text das Wichtigste zu Dingen wie Energie, Entropie, Zeit und Raum, Schwarze Löcher, Quarks, Donner und Blitz, Supraleiter, Zeitreisen usw. dem Leser verständlich machen. Für Details und Sonderfälle bleibt da natürlich kaum Platz und dafür ist das Buch auch offensichtlich nicht gedacht.
  Es bleibt die Frage, für welchen Leserkreis ist das Buch gedacht? Fachleute werden so ziemlich alles in dem Buch geschriebene ohnehin im Kopf haben, absolute Neulinge auf dem Gebiet werden sich oft überfordert sehen. Interessierte Laien werden vieles davon kennen, aber doch hin und wieder bei bestimmten Themen kurz nachschlagen wollen, um sich über bestimmte Dinge zu vergewissern oder es sich wieder ins Gedächtnis zu rufen. Der Aufbau des Buches nach Stichwörtern macht es zu einem recht gut geeigneten Nachschlagwerk. Sollte beim Zeitungslesen oder Fernsehen eine Frage zu dem Thema im Kopf herumspuken, findet man hier vermutlich Abhilfe, zumindest was grundsätzliche Dinge betrifft.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.