Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ellis Peters
Bruder Cadfael und die schwarze Keltin
Ein Bruder - Cadfael - Roman
(The Summer oft the Danes)

Heyne
1991
Übersetzt von David Eisermann
412 Seiten
DM 12,90 öS 94,-


Von Alfred Ohswald am 04.04.1999

  Der junge Diakon und Freund Cadfaels Mark reist 1144 im Auftrag seines Bischofs unterwegs nach Wales und nimmt ihn als Dolmetscher in seine alte Heimat mit.
  Sie kommen dabei an den Hof des Fürsten Owain, dessen mit ihm verfeindeter Bruder Cadwaladr gerade dabei ist, mit von ihm angeheuerten Wikingern aus Island in Wales einzufallen. Mit Mark und Cadfael reisen auch Kanonikus Meirion und seine Tochter Heledd. Meirionhat seine Tochter vor die Wahl gestellt, in ein Kloster zu gehen oder einen von ihm ausgesuchten Mann zu heiraten, um seine Karriere in der Kirche nicht zu gefährden. Heledd entschied sich für die Hochzeit, verschwindet jedoch heimlich während ihres Aufenthalts. Bledri, ein Abgesandter Cadwaladrs wird ermordet aufgefunden, aber Fürst Owain kann sich nicht ausführlich damit beschäftigen, den Mörder zu finden, weil er mit seinen Truppen den Wikingern entgegen ziehen muß.
  Nachdem Mark und Cadfael den Auftrag für den Bischof erledigt haben, machen sie sich auf die Suche nach der verschwundenen Heledd und geraten mitsamt ihr in die Gefangenschaft der Wikinger.
 
  Dieser Cadfael-Roman ist eine schwungvolle und spannende Abenteuergeschichte. Für einen historischen Roman werden die damaligen Lebensumstände verhältnismäßig wenig ausführlich beschrieben. Und wenn es geschieht, beschreibt Peters die Verhältnisse kurz. Der Schwerpunkt liegt auf der zügig voranschreitenden Geschichte und den handelnden Personen. Auch spielt Esotherik keine Rolle, wie der Titel vielleicht vermuten lassen könnte.
  Diese umfangreiche Reihe historischer Krimis und Abenteuergeschichten ist eine Bereicherung für Leser, die kurzweilige und spannende Unterhaltung suchen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.