Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Eric Liberge
Willkommen!
Unter Knochen 1
(Monsieur Mardi-Gras Descendres 1: Bienvenue!)

Thomas Tilsner Verlag
2002
Übersetzt von Thomas Strauss
64 Seiten


Von Alfred Ohswald am 14.06.2003

  Als der Kartograph Victor Tourterelle bei einem blöden Unfall ums Leben kommt, erwacht er als Skelett in einer Steinwüste. Kein Himmel, keine Hölle, kein Licht und keine liebenden Verwandten empfangen ihm nach seinem Ableben. Frustriert und gelangweilt schlägt er die Zeit mit dem Bau einer Sandburg tot. Überraschend taucht ein Postbote auf, der ebenfalls nur mehr ein Skelett ist. Mit ihm fährt Tourterelle in die ebenfalls von Skeletten bewohnte Stadt auf dem Fahrrad mit.
  Zu seinem Verhängnis ist Tourterelle sein stürmisches Temperament geblieben, dass ihn von einer Schwierigkeit in die nächste reinreitet. Der Postbote versucht ihm zu helfen, hat aber wenig Erfolg. Schließlich landet Tourterelle im Gefängnis mit der Aussicht, die Ewigkeit dort zu verbringen.
 
  Ein absurderer Hintergrund lässt sich kaum denken. Und trotzdem ist er gut durchdacht und für sich allein schon mit einer kräftigen Portion Humor ausgestattet und beschrieben. Die Vorstellung dieses Hintergrunds nimmt auch den Hauptteil dieses ersten Teils ein, obwohl da sicher genug originelle Ideen für die Vorsetzungen geblieben sind. Einfälle hat Eric Liberge ja offensichtlich und auch an reichlich Phantasie mangelt es ihm auch nicht.
  Das Comics ist in schwarz-weiß und, trotz der humoristischen Ausrichtung, im eher realistischen Stil gezeichnet. Der Witz entsteht dabei selten aus den Bildern sondern hauptsächlich durch den absurden Hintergrund und durch die Dialoge.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.