Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Janne Teller
Odins Insel
(Odins ø, 1999)

Goldmann
2002
Übersetzt von Hanne Hammer
480 Seiten
€ 22,90


amazon.de

 

 

Von Gisela Hagmair am 28.04.2003

  Wer Odin hört und einen klassischen Fantasy-Roman erwartet, liegt falsch. Odin ist kein martialischer Kriegsgott, sondern ein alter, eigentümlicher Mann, der nicht so recht in die heutige Zeit passen will, in die ihn Janne Teller verfrachtet hat.
 
  Auf dem gefrorenen Meer wandert der kleine, einäugige Mann zu Weihnachten von einer kleinen, vom Rest der Welt abgeschnittenen Insel übers Meer um einen Tierarzt für sein verletztes Pferd zu suchen. Brit Holland findet ihn und bringt den halb Erfrorenen ins Krankenhaus. Unfähig, seine Personalien anzugeben wird er für verrückt erklärt und ins Irrenhaus gesteckt. Brit Holland sieht nur einen Weg, ihn dort wieder herauszuholen und veröffentlich im Internet einen Artikel über ihn. So kurz vor der Jahrtausendwende, nehmen einige Weltuntergangsgruppen die Geschichte vom geheimnisvollen alten Mann auf, erklären ihn zum wiedergekehrten Messias und belagern die Anstalt. Es gelingt ihm zu fliehen. Verzweifelt versuchen Brit Holland und einige andere Odin wieder auf die Insel zurückzubringen, von der er kam. Aber dies stellt sich als fast unmöglich heraus. Die Angelegenheit ist zur Regierungssache mutiert. Der Staat Südnorden verspricht Odin eine Brücke zu der Insel, die vergessen war. Die Erklärung der Insel zum eigenen Staatsgebiet artet jedoch beinahe in einen Krieg mit Nordnorden aus, das infolge einer Intrige auch Anspruch darauf erhebt. Das Chaos zwischen den unterschiedlichen Sekten, die sich auf Odin berufen, und den Regierungen eskaliert.
 
  Der Debütroman Janne Tellers ist hervorragend gelungen. Sie mischt Gesellschaftssatire mit dem germanischen Untergangsmythos, sie nimmt diverse fanatische Sekten ebenso auf's Korn wie sie die Mechanismen und Bürokratismen der Europäischen Union karikiert. Teller vermag den satirischen Anstrich und die Spannung bis zum Schluss zu halten. Nicht umsonst konnte sich das Buch über Wochen in den Bestsellerlisten Dänemarks halten.

 

 

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.